Wegen des frühen Wintereinbruchs in den Alpen haben die Organisatoren der 56. Vierschanzentournee die erhofften zügigen Sonderschichten starten können.

Tournee-Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Wintereinbruch in den Alpen machts möglich

sid
18. November 2007, 11:44 Uhr

Wegen des frühen Wintereinbruchs in den Alpen haben die Organisatoren der 56. Vierschanzentournee die erhofften zügigen Sonderschichten starten können. "Wir haben bereits in drei Orten mit der Beschneiung der Schanzen begonnen, und in Bischofshofen stehen die Schneekanonen sozusagen im Standby-Modus bereit. So früh dran waren wir noch nie", erklärte Tourneesprecher Ingo Jensen.

Die Schanze am Oberstdorfer Schattenberg, auf der am 30. Dezember die Auftakt-Konkurrenz stattfinden wird, soll demnach bereits zu Wochenbeginn sprungbereit sein. Auch an der noch im Bau befindlichen Anlage in Garmisch-Partenkirchen beginnt die Belegung des bereits fertigen Aufsprunghanges. Die moderne Schanzenkonstruktion soll planmäßig Ende November aufgerichtet werden.

Autor: sid

Kommentieren