Derbystimmung herrscht am Sonntag an der Rheindeichstraße. Mit dem VfB Homberg II und dem OSC Rheinhausen treffen die einzigen beiden Duisburger Teams der Staffel aufeinander.

Bezirksliga 6 Niederrhein: 8. Spieltag, Vorschau & Expertentipp

Lokalderby am Rhein

Moritz Rieckhoff
29. September 2006, 18:24 Uhr

Derbystimmung herrscht am Sonntag an der Rheindeichstraße. Mit dem VfB Homberg II und dem OSC Rheinhausen treffen die einzigen beiden Duisburger Teams der Staffel aufeinander.

Dabei ist die Ausgangslage beider Teams durchaus ähnlich, auch wenn die Gastgeber ganze sechs Tabellenplätze besser platziert sind als der OSC. Lediglich ein Sieg und drei Punkte mehr haben die Gelb-Schwarzen auf dem Konto. Sollte der OSC im Nachbarstadtteil punkten, oder gar gewinnnen, könnten die Olympischen zumindest nach Punkten mit dem Lokalrivalen gleichziehen. Ein Blick auf das Torverhältnis beider Teams lässt für den Sonntag nicht nur auf ein spannendes, sondern auch auf ein torreiches Spiel hoffen. Mit 26 Treffern ist der VfB absolute Spitze in der Liga. Auch der OSC ist zumindest in der Spitzengruppe zu finden - allerdings was die kassierten Treffer betrifft. Bereits 18 Mal musste Goalie Tim Rosenkränzer den Ball aus dem Netz holen. Alleine sechs Gegentreffer gab es beim letzten Auftritt des OSC. Mit 2:6 verlor die Mannschaft von Trainer Jürgen Haupt im heimischen Volksparkstadion gegen den Tabellenvierten vom SV St. Tönis.

Für den VfB reichte es beim VfB Uerdingen immerhin zu einem 2:2-Unentschieden. Achim Kontermann, VfB-Urgestein und Coach der Zweiten Mannschaft, sieht dem Spiel gegen den Nachbarn dennoch gelassen entgegen: "Wir haben in Uerdingen gut gespielt und nur Dank unserer mangelnden Chancenauswertung nicht gewonnen. Das Spiel gegen Rheinhausen wird ganz anders laufen". Der Linienchef weiter: "Das ist ein Lokalderby. Da wollen wir natürlich einen Sieg einfahren.Wenn wir vorne unsere Chancen machen, dann werden wir auch als Sieger vom Platz gehen."

Wer für die Tore sorgen soll, steht allerdings noch nicht fest. Lediglich Goalgetter Christopher Balzert (7 Treffer) ist gesetzt. Da die erste Mannschaft des VfB erst am kommenden Dienstag ihr nächstes Pflichtspiel bestreitet, eröffnen sich dem VfB-Trainer ganz neue Möglichkeiten: "Ich weiß noch nicht genau, wen ich aus der ersten Mannschaft bekomme. Klar ist aber, dass ich dann auch auf die Jungs aus der Oberliga zurückgreifen werde", so Kontermann. Wer letztlich den VfB zum Sieg schießen soll, entscheided der Coach jedoch erst am Samstag.

Ebenfalls am Sonntag tritt der TV Asberg beim TSV Wachtendonk-Wankum an. Für die "L`equipe" von Coach Zijad Brkic soll dann der erste Auswärtssieg her. Bislang war dem gut in die Saison gestarteten Aufsteiger vom Niederrhein ein Sieg in der Fremde nicht vergönnt gewesen. Dennoch stehen nach sieben Spieltagen elf Punkte auf der Habenseite des TV Asberg. Dank eines eingeschworenen Abwehrverbundes, bislang ließen die Moerser lediglich acht Gegentreffer zu, finden sich die Grafenstädter vor dem achten Spieltag auf Platz sieben der Tabelle wieder.

Ein Umstand, der am Niederrhein mit Zufriedenheit registriert wird: "Klar sind wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden", konstatiert TV-Mittelfeldmotor Andre von Zabiensky und fügt hinzu: "Als Aufsteiger zu starten und nicht direkt unten reingerutscht zu sein, ist immer gut. Wachtendonk ist für uns der große Unbekannte. Wir haben natürlich Respekt, wollen aber dennoch dreifach punkten, um das obere Drittel der Tabelle nicht aus den Augen zu verlieren". Fehlen wird beim "Unternehmen erster Auswärtssieg" Christian Krauzok. Wegen einer Rotsperre ist der Stürmer zum Zuschauen verurteilt und kann seinen Mannschaftskameraden lediglich die Daumen drücken. Für ihn wird der letzte Woche aus dem Urlaub zurückgekehrte Bülent Günes versuchen, die bislang schlechte Quote von erst acht erzielten Moerser Treffern zu verbessern.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Kommentieren