Zumindest in der Handball-Bundesliga hat die SG Flensburg-Handewitt ihre Schwächephase beendet und einen klaren Heimsieg gefeiert. Nach vier Niederlagen in den vergangenen fünf Pflichtspielen gewann der Champions-League-Finalist gegen die HSG Wetzlar mit 37:20 (16:11). Im Rennen um die deutsche Meisterschaft hatte der Titelträger von 2004 zuletzt zwei Pleiten in Folge erlebt.

Heimsiege für Flensburg und Lemgo

Schwächephase beendet

sid
08. November 2007, 15:32 Uhr

Zumindest in der Handball-Bundesliga hat die SG Flensburg-Handewitt ihre Schwächephase beendet und einen klaren Heimsieg gefeiert. Nach vier Niederlagen in den vergangenen fünf Pflichtspielen gewann der Champions-League-Finalist gegen die HSG Wetzlar mit 37:20 (16:11). Im Rennen um die deutsche Meisterschaft hatte der Titelträger von 2004 zuletzt zwei Pleiten in Folge erlebt.

Ex-Meister TBV Lemgo blieb durch einen 30:28 (17:17)-Heimerfolg über HBW Balingen-Weilstetten auf Tuchfühlung zum Favoritenkreis.

Flensburg befindet sich durch den Sieg mit nunmehr 19:5 Punkten in der Tabelle wieder im Kreis der Spitzenteams, den Titelverteidiger THW Kiel trotz der 30:31-Heimschlappe vom Dienstag im Nordderby gegen den HSV Hamburg weiter mit 20:4 Zählern vor den Hanseaten (19:3) sowie Flensburg und der HSG Nordhorn (je 19:5) anführt. Lemgo (14:8) verbesserte sich auf den fünften Rang.

In der Flensburger Campus-Halle schien sich die Talfahrt der Hausherren vor 6102 Zuschauern zunächst fortzusetzen. Nach sehr schwacher erster Halbzeit wachten die Flensburger erst nach der Pause auf und zogen bis zur 38. Minute auf 22:12 davon. Danach wurden die Stammspieler geschont, wodurch der lange verletzte Einar Holmgeirsson zu einem Comeback kam und sich mit sechs Toren eindruchsvoll zurückmeldete.

In Lemgo sahen 4020 Besucher einen mühseligen Arbeitssieg der Gastgeber, die erst in den Schlussminuten alles klar machten. Bester Werfer der Ostwestfalen war der achtmal erfolgreiche Michael Kraus, bei Balingen erzielte Daniel Brack zehn Tore.

Autor: sid

Kommentieren