Torhüter Markus Pröll genießt trotz der Ausnahme-Leistung von Ersatzkeeper Oka Nikolov im Bundesligaspiel bei Rekordmeister Bayern München (0:0) am vergangenen Wochenende das Vertrauen von Trainer Friedhelm Funkel.

Pröll trotz Nikolov-Gala Nummer eins

Streit und Kyrgiakos zurück

sid
06. November 2007, 11:46 Uhr

Torhüter Markus Pröll genießt trotz der Ausnahme-Leistung von Ersatzkeeper Oka Nikolov im Bundesligaspiel bei Rekordmeister Bayern München (0:0) am vergangenen Wochenende das Vertrauen von Trainer Friedhelm Funkel. "Pröll bleibt die Nummer eins", sagte der Coach. Nach der Nikolov-Gala in München hatte Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen die Diskussion um den Stammplatz zwischen den Pfosten neu angeheizt.

"Oka hat bei solchen Leistungen alle Chancen, auch wieder den Konkurrenzkampf mit Pröll aufzunehmen", meinte Bruchhagen. Nach aktuellem Stand der Dinge wird der 28-jährige Pröll am Samstag im Punktspiel der Hessen bei Borussia Dortmund (15.30 Uhr/live bei Premiere) wohl wieder ins Eintracht-Gehäuse zurückkehren, nachdem er sich am Montag nach einem zweitägigen grippalen Infekt wieder fit gemeldet hatte.

Auch die am vergangenen Wochenende fehlenden Albert Streit (Knieprobleme) und Sotirios Kyrgiakos (Gelbsperre) sollen in Dortmund in die Stammelf der Eintracht zurückkehren. Bangen muss der Tabellen-Achte noch um den Einsatz des Österreichers Markus Weissenberger, der sich im Duell mit den Bayern eine Oberschenkelverletzung zugezogen hatte.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren