Die letzten Tage verliefen turbulent beim WSV Borussia II. Was nicht zuletzt an einem Artikel lag, der am Donnerstag auf RevierSport online veröffentlicht wurde. „Wir suchen einen Mitarbeiter, der die komplexe Schiene aus Management und Trainer-Tätigkeit des Oberliga-Teams ausfüllt

WSV II: Kreß könnte der starke Mann werden

Runge: "Außer Neururer kommt jeder in Frage"

gri
29. Oktober 2007, 11:44 Uhr

Die letzten Tage verliefen turbulent beim WSV Borussia II. Was nicht zuletzt an einem Artikel lag, der am Donnerstag auf RevierSport online veröffentlicht wurde. „Wir suchen einen Mitarbeiter, der die komplexe Schiene aus Management und Trainer-Tätigkeit des Oberliga-Teams ausfüllt", erklärte Präsident Friedhelm Runge gegenüber RS. Und löste damit eine kleine Lawine aus, von der auch Noch-Trainer Ayhan Tumani erfasst wurde. "Ich wurde von Leuten angerufen, die den Bericht gelesen hatten. Ich selbst wusste davon aber nichts", betont der Linien-Chef.

Am Freitagabend folgte ein klärendes Gespräch mit Runge, nachdem dieser aus Frankreich zurückgekehrt war. Das Ergebnis: Tumani betreute das Team auch am Sonntag bei der Partie gegen Aachen II (2:1).

Es würde nicht überraschen, wenn es sein letztes Match in alleinverantwortlicher Position gewesen ist. Zwar betont Tumani: "Ich habe mich nur auf diese Partie konzenriert und darauf, einen guten Job zu machen." Was allerdings in der kommenden Woche geschieht, das will er nicht sagen. Oder besser, er kann es nicht. Die Suche nach einem neuen starken Mann, der die Organisations-Aufgaben des beruflich stark eingebundenen Oberliga-Managers Olaf Weithe und die Coach-Rolle vereint, hält noch an.

"Wir werden an diesem Wochenende Gespräche führen", kündigt Runge an. Der Funktionär reiste nicht mit dem Regionalliga-Team nach Cottbus, sondern besucht eine Messe in Düsseldorf. Und will nebenbei die Zeit finden, aus vier Kandidaten den passenden herauszufiltern. Der aussichtsreichste ist Georg Kreß, der zuletzt regelmäßig die Partien der Oberliga-Truppe verfolgte. "Möglich ist alles, die Suche ist aber noch nicht abgeschlossen", bemerkt Runge. Sein Zusatz: "Außer Peter Neururer kommt jeder in Frage." Der kündigte jüngst an, dass er lieber mit dem Fußball aufhören würde, als ein Amt beim WSV zu bekleiden.

Für Kreß würde das nicht gelten. Der Ex-Coach schied zwar im Unfrieden, hat sich mittlerweile aber mit Runge versöhnt. "Wir werden uns unterhalten und alles ansprechen", erklärt Runge, um dann anzumerken: "Ayhan Tumani ist ein Teil des Trainer-Teams, das wird er auch in Zukunft bleiben." Dem Ex-Profi dürfte die Assistenten-Rolle bei der Reserve angeboten werden, gepaart mit der Funktion als Chefscout. "Er bleibt auf jeden Fall weiter Mitarbeiter bei uns", erklärt Runge. Das ist wohl die einzige Sicherheit, die derzeit bei den Bergischen herrscht.

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren