Die Personalsituation im Zebra-Lager hat sich genauso entspannt wie die Gesichtszüge von MSV-Coach Rudi Bommer nach dem Sieg in Cottbus. Hinzu kommt natürlich auch seine Vertragsverlängerung bis Juni 2010, die nun endlich unter Dach und Dach ist. Eine kleine Baustelle für die nahe Zukunft ist geschlossen, heute wartet allerdings der nächste Hammer – der HSV ist zu Gast.

Entspannte Personalsituation / Bommers „Portion Frechheit“

Willi: „Richtig Alarm machen“

tt
28. Oktober 2007, 14:55 Uhr

Die Personalsituation im Zebra-Lager hat sich genauso entspannt wie die Gesichtszüge von MSV-Coach Rudi Bommer nach dem Sieg in Cottbus. Hinzu kommt natürlich auch seine Vertragsverlängerung bis Juni 2010, die nun endlich unter Dach und Dach ist. Eine kleine Baustelle für die nahe Zukunft ist geschlossen, heute wartet allerdings der nächste Hammer – der HSV ist zu Gast.

„Eine sehr starke Truppe, auch deshalb haben wir sie sehr gut beobachtet. Respekt ist da, aber keine Angst. Schon gegen Schalke und Bremen waren wir knapp dran, Deshalb bin ich sehr optimistisch und zuversichtlich, was die Partie angeht und dass wir vielleicht ein paar Punkte einfahren können. Nach Cottbus heißt es nachlegen“, freut sich der 50-Jährige auf den Schlagabtausch. Sein Faustpfand: „Wir haben in den letzten Tagen 21 Spieler im Training gehabt, dass hatte ich schon lange nicht mehr. So gab es endlich mal wieder die Gelegenheit, taktische Dinge zu üben oder auch mal wieder elf gegen elf zu spielen.“

Nach der Verletztenmisere und der Sperre von Kapitän Ivica Grlic, für den Blagoy Georgiev ins Team rückt, bieten sich wieder personelle Alternativen an – was den Duisburger Linienchef allerdings schon wieder zu Überlegungen hinsichtlich der Staraufstellung zwingt. Tobias Willi oder Pablo Caceres auf der Außenposition, in der Innenverteidigung hat er die Wahl zwischen Georges Ndoum und Fernando Santos, der sich wieder fit zurückgemeldet hat. Blondschopf Willi ist seit einigen Tagen wieder voll im Training und sieht für seinen Einsatz keine Probleme. „Ich fühle mich gut, bin fit. Aber der Trainer hat das Sagen.“ Bommer: „Bei beiden Positionen mache ich mir bis kurz vor dem Anpfiff noch meine Gedanken.“

Helfen sollen wieder einmal die Standards. „Die haben sich bisher besonders bezahlt gemacht. Deshalb haben wir, wie auch vor allen anderen Matches, zusätzliche und separate Einheiten absolviert. Wir werden sehen, wem sie für heute am besten geholfen haben.“ Auf zwei Akteure wird dies aber nicht zutreffen: Roque Junior und Iulian Filipescu werden erst zum KSC-Spiel zum Kader stoßen. „Ich habe mit beiden in Ruhe gesprochen und sie haben gesagt, dass sie in Karlsruhe wieder voll einsatzbereit sind. Besonders Roque hat sich in den letzten Tagen voll reingehängt. Er hat Sonderschichten im Kraftraum geschoben und ist zusätzlich gelaufen. Jetzt ist er deshalb noch zu platt, aber danach wird er uns weiterhelfen“, erklärt „Ruuudi“.

Auch Club-Boss Walter Hellmich geht die Partie ruhig und gelassen an: „Die Hamburger sind sicherlich Favorit und haben einen guten Lauf, aber wir wollen die Arena wieder zu einer Festung machen.“ Das sieht auch Dauerläufer Tobi Willi so: „Nach dem Sieg in Cottbus ist der Kopf frei. Das Stadion ist fast voll, da müssen wir zu Hause richtig Alarm machen. Da heißt es nur Gas geben und kämpfen – bis zum Kotzen. Ein 1:0 reicht auch.“ Schluss-Satz von Bommer: „Wenn wir alles geben, können wir mit einer gesunden Portion Frechheit die nötigen Punkte hier behalten.“

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren