Ergebnisse sind zwar im Fußball entscheidend, aber die stellen nicht jeden Trainer zufrieden. So hält sich die Freude bei Thomas Doll über die zuletzt ergatterten vier Zähler durchaus in Grenzen: „Die Ausbeute ist zwar okay, aber ich dulde es nicht, dass wir nur an den Punkten gemessen werden. Wir haben nicht so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Es hätte auch nur einer dabei rausspringen können.“

BVB: Trainer-Forderung deutlich: „Bei uns gibt es noch viel Luft nach oben“

Doll genießt Konkurrenzkampf, duldet keine Bayer-Wiederholung

rk
27. Oktober 2007, 09:17 Uhr

Ergebnisse sind zwar im Fußball entscheidend, aber die stellen nicht jeden Trainer zufrieden. So hält sich die Freude bei Thomas Doll über die zuletzt ergatterten vier Zähler durchaus in Grenzen: „Die Ausbeute ist zwar okay, aber ich dulde es nicht, dass wir nur an den Punkten gemessen werden. Wir haben nicht so gespielt, wie ich es mir vorgestellt habe. Es hätte auch nur einer dabei rausspringen können.“

Vor allem die Anfangsphase in Leverkusen liegt dem 41-Jährigen noch im Magen: „So etwas darf sich nicht wiederholen. Wer ehrlich ist, muss zugeben, dass wir da schon nach 20 Minuten mit 0:2 hätten hinten liegen können. Die Frage, ob wir dann noch einmal zurückgekommen wären, kann sich jeder selbst beantworten.“

Das logische Fazit des Trainers: „Ich sehe bei uns noch sehr viel Luft nach oben. Darum werde ich in dieser Woche genau hinschauen, um anschließend zu reagieren.“ Die Möglichkeit, mehrere Optionen zu ziehen, hat der Ex-Hamburger endlich wieder. Beim Blick auf den Trainingsrasen huscht ein Lächeln über sein Gesicht: „Die augenblickliche Situation genieße ich ein bisschen. Der Konkurrenzkampf ist so groß wie lange nicht mehr. Am Mittwoch konnte ich sogar ein Spielchen Neun gegen Neun plus ein freier Mann durchführen.“

Dieser personelle „Überfluss“ kommt gerade vor dem Match gegen den deutschen Rekordmeister natürlich genau richtig, denn auch gegen den Spitzenreiter will Dortmunds Fußball-Lehrer die kleine BVB-Serie ausbauen: „Ich kann es nicht hören, wenn gesagt wird, gegen die Bayern können wir ja durchaus verlieren. Es geht auch in dieser Partie um drei Punkte und die will ich hier behalten. Die Münchner sind zwar im Moment das Maß aller Dinge, aber auch sie sind in einem Spiel zu schlagen. Mit dem HSV habe ich gegen sie auch gut ausgesehen.“

Autor: rk

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren