Die Reservisten bei RWO mussten lange warten. Zumindest für einen, vielleicht auch für mehrere könnte die Bewährungs-Chance schon am Samstag anstehen. Denn Oberhausens Coach Hans-Günter Bruns plant nach der ersten Schlappe nach sechs Partien ohne Pleite gegen das Ligaschlusslicht aus Wolfsburg, etwas an der Startformation zu basteln.

RWO: Bruns nimmt Favoritenrolle an und warnt

Mittwoch Testpartie bei Schalke II

cb
27. Oktober 2007, 09:10 Uhr

Die Reservisten bei RWO mussten lange warten. Zumindest für einen, vielleicht auch für mehrere könnte die Bewährungs-Chance schon am Samstag anstehen. Denn Oberhausens Coach Hans-Günter Bruns plant nach der ersten Schlappe nach sechs Partien ohne Pleite gegen das Ligaschlusslicht aus Wolfsburg, etwas an der Startformation zu basteln.

Der Ex-Profi betont: "So wird es wohl sein, ich schaue mir das alles bis zum Ende der Woche an, dann entscheide ich, was gemacht wird. Aber eine Position wird auf jeden Fall ausgetauscht."

Gut möglich, dass Julian Lüttmann das Startticket ziehen wird, Tuncay Aksoy dafür auf der Bank landet, nachdem der Angreifer zuletzt unglücklich agierte. Noch keine Alternative für die erste Elf ist Thomas Tennagels, den Bruns bei "70 bis 80 Prozent sieht." Für ihn, Timo Uster und Marc Narewsky, wenn er wieder fit sein sollte, bestreiten wir am kommenden Mittwoch eine Testbegegnung bei Schalke II. Da können sie wichtige Praxis sammeln, vielleicht nehmen wir noch einige A-Jugendliche und Akteure aus der Reserve mit."

Aber zurück zum Wolfsburg-Auftritt, der Trainer fordert vehement: "Wir nehmen die Favoritenrolle an. Aber wer an den ersten 14 Spieltagen in dieser Liga nicht völlig gepennt hat, der weiß, in jeder Partie ist alles möglich. Wir haben die Wölfe beobachtet, ich war beim 0:3 gegen Erfurt. Da sagt jeder, was für eine klare Sache. Aber wer Zeuge gewesen ist, der weiß, das hätte auch anders ausgehen können. Die Jungs sind sehr gut ausgebildet, sechs Mann trainieren regelmäßig bei den Profis mit. Es wird sehr schwer für uns."

Auf jeden Fall ist sich Bruns über die Gangart des Kontrahenten sicher: "Sie kommen mit einer Spitze, dahinter wirbeln zwei Spieler. Vorne ist Thomas Brechler ein guter Junge, der bisher zu viele Chancen brauchte. Ich hoffe, daran ändert sich Samstag nichts."

Sicher ist Bruns nur, dass die Niederlage in Emden keine Spuren hinterlassen hat: "Das schmeißt uns nicht um. Wichtig wird sein, eine Reaktion zu zeigen, um sofort wieder in die Spur zu kommen. Wir haben angefangen, eine Heimstärke aufzubauen, das wollen wir fortsetzen."

RWO: Gegnervorschau Wolfsburg II Ran an das Schlusslicht

Das Schlusslicht der Liga stellt sich in Oberhausen vor. Nach einem guten Start und dem spektakulären 3:2-Erfolg in Braunschweig ging bei den kleinen "Wölfen" nicht mehr viel. Zeugnis der letzten glücklosen Darbietungen: Seit sechs Partien wartet man in der VW-Stadt auf einen Dreier, ganz bitter wurde es zudem beim 2:7 am 7. Spieltag in Wuppertal. Acht der 13 Partien wurden vom Aufsteiger vergeigt, dabei klingelte es schon 32 Mal im eigenen Kasten, im Schnitt fängt sich Wolfsburg 2,46 Treffer pro Match ein.

Das konnte bisher auch der 32-jährige Defensiv-Leitwolf Markus Kullig nicht ändern. Der Ex-Lübecker soll die Rasselbande von Trainer Willi Kronhardt ordnen, bisher mit eher mäßigem Erfolg. Speziell auswärts zahlte man fast nur Lehrgeld, die Bilanz nach sechs Begegnungen: Ein Remis, fünf Pleiten, dabei 4:19 Tore. Klare Sache: Der VfL steht bereits mächtig unter Zugzwang, will man den Anschluss an den kollektiv anvisierten Platz zehn nicht ganz früh verlieren.

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren