Der WSV Borussia steht vor einer entscheidenden Woche. Zunächst das Samstags-Match in Cottbus, dann die DFB-Pokalpartie gegen Hertha BSC Berlin am kommenden Dienstag (19 Uhr), schließlich das Duell mit Hamburg II.

WSV: Hopp streicht Hertha aus den Köpfen

"Denen treten wir in die Eier"

gri
26. Oktober 2007, 11:33 Uhr

Der WSV Borussia steht vor einer entscheidenden Woche. Zunächst das Samstags-Match in Cottbus, dann die DFB-Pokalpartie gegen Hertha BSC Berlin am kommenden Dienstag (19 Uhr), schließlich das Duell mit Hamburg II. "Unser Hauptziel ist der Aufstieg", legt sich Präsident Friedhelm Runge fest. Und fügt an: "Cottbus wird nicht die gleiche Güte wie Bremen haben."

In eine ähnliche Kerbe schlägt Coach Wolfgang Jerat, der betont: "Unser tägliches Brot ist die Meisterschaft." Dementsprechend engagiert ging es unter der Woche zur Sache, spätestens seit dem 1:0-Erfolg in Essen wird niemand den Aufsteiger unterschätzen. "Energie ist ein ernstzunehmender Gegner", legt sich Jerat fest.

Wohl wissend, dass der Motor seines Teams zuletzt erheblich ins Stottern geriet. "Wir hatten in den letzten Partien nicht die Stabilität wie in den ersten acht Spielen. Die müssen wir zurückgewinnen", bemerkt der Linien-Chef. Sein Zusatz: "Wir dürfen uns nicht erlauben, dort etwas liegen zu lassen, sondern müssen in die Erfolgsspur zurückkehren."

Und was ist, wenn manche Kicker trotzdem schon das Highlight gegen die Hertha im Hinterkopf haben? "Denen treten wir in die Eier", grinst Co-Trainer Joachim Hopp. Weniger schmerzhaft, aber durchaus einleuchtend ist seine Begründung, warum es nicht so weit kommen wird: "In Cottbus kann sich keiner was leisten, schließlich wollen sich alle für Berlin empfehlen. Daher wird niemand Energie auf die leichte Schulter nehmen." Einen kleinen Vorgeschmack auf Berlin gibt es trotzdem: Die Bergischen fliegen in die Hauptstadt, um dann mit dem Bus weiter in die Lausitz zu fahren.

Autor: gri

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren