Christian Wück zeigt sich mit der Heim-Bilanz, die seine Mannschaft seit dem Saisonstart hingelegt hat, unzufrieden.

RW Ahlen: Wück mit Heim-Bilanz unzufrieden

Blick-Richtung: Erstes Drittel

tt
25. Oktober 2007, 22:15 Uhr

Christian Wück zeigt sich mit der Heim-Bilanz, die seine Mannschaft seit dem Saisonstart hingelegt hat, unzufrieden. "Wir haben hier viele Punkte abgegeben, das darf nicht einreißen", erklärt der ehemalige Nürnberger, "gegen Wuppertal, Dynamo Dresden und RW Oberhausen sind wir als Verlierer vom Platz gegangen. Wir sollten jetzt dahin kommen, vor eigenem Publikum Siege einzufahren."

Damit will Wück Freitag Abend (19.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund II anfangen. "Eigentlich hatten wir drei Wochen Pause. Wir müssen versuchen, sofort hellwach zu sein und unser Spiel durchzubringen", erwartet er entsprechende Dominanz von seinen Akteuren. Der Ex-Profi will tabellarisch klettern: "Ziel ist es, ins erste Drittel zu gelangen." Momentan rangiert Rot-Weiss knapp unter dem Strich.

In den vergangenen Tagen liefen die RWA-Kicker mehrfach in Test-Partien auf. Das 8:2 gegen A-Kreisligist Westfalia Vorhelm, bei dem lediglich Sebastian Schoof, Daniel Thioune und Marco Kaminski durchspielten, besaß einen deutlich geringeren Stellenwert, als das 1:3 gegen Zweitliga-Neuling VfL Osnabrück. Wück: "In der ersten Halbzeit waren wir gleichwertig, dann gab es viele Wechsel."

Personell hat sich die Lage bei den Wersestädtern merklich verbessert. "Zwischendurch hatten wir eine Phase, in der nur 14, 15 Leute zur Verfügung standen. Da musste man zwangsläufig improvisieren. Aktuell fallen nur Deniz Sahin und Marinko Miletic aus. Marco Kaminski wird nach seiner Verletzung langsam herangeführt, da wollen wir nichts überstürzen", skizziert der Linien-Chef. Den BVB hat Wück beim 0:1 gegen Düsseldorf gesehen. Und dabei durchaus positive Dinge gesehen:

"Dortmund hat viel Qualität im Kader und wird sicherlich ein, zwei Leute von oben dabei haben. Im Offensiv-Verhalten ist die Mannschaft sehr variabel, die Borussia zählt zusammen mit Hamburg zu den besten Amateur-Teams in der Regionalliga Nord. Wir werden Dortmund nicht unterschätzen."

Autor: tt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren