In Wuppertal steigt am 10. Spieltag das absolute Top-Match zwischen dem Tabellen-Dritten SSV Sudberg und dem Zweitplatzierten SV Burgaltendorf. SSV Sudberg – SV Burgaltendorf:

Landesliga Niederrhein 1 – Vorschau

"Ein Sieg ist für uns Pflicht"

20. Oktober 2007, 20:17 Uhr

In Wuppertal steigt am 10. Spieltag das absolute Top-Match zwischen dem Tabellen-Dritten SSV Sudberg und dem Zweitplatzierten SV Burgaltendorf. SSV Sudberg – SV Burgaltendorf: "Wir werden zwar alle Sudberger Spieler in Manndeckung nehmen, aber nicht den Sportlichen Leiter Werner Boss, den lassen wir laufen", schmunzelt Burgaltendorfs Trainer Jörg Oswald und fügt hinzu:

"Wir haben seit Jahren ein freundschaftliches Verhältnis." Das für 90 Minuten abgestellt wird. "Wir können in den nächsten beiden Matches die Weichen für die Saison stellen. Wenn wir die Partien nicht verlieren, mischen wir weiterhin ganz oben mit und müssen unsere Ziele sicher überdenken." Sein Freund Boss ist sich sicher: "Wenn wir das abrufen, was wir vor 14 Tagen in Remscheid gezeigt haben, gibt es ein absolutes Spitzenspiel."

SV Kupferdreh – FC Remscheid
Vor der Saison hätte man mit beiden Teams eher in der oberen Region der Tabelle gerechnet, jetzt ist es das Duell zwischen dem Zölften und dem Dreizehnten. Sowohl dem SVK als auch den Remscheidern hilft eigentlich nur ein Sieg, um sich von den unteren Rängen zu verabschieden.

FC Kray – ESC Rellinghausen
Wieder eine Begegnung, bei der man nach neun Spieltagen nicht damit rechnen konnte, dass die beiden Teams punktgleich und Tabellennachbarn sind. "Wir werden ganz konzentriert aber mittlerweile auch ohne Druck aufspielen", betont FCK-Trainer Wolfgang Priester, dem aber mit Sicherheit bewusst sein wird, dass man sich am heutigen Sonntag gegen den Aufsteiger aus Rellinghausen keinen weiteren Patzer erlauben darf.

Heimaterde Mülheim – Spvg Schonnebeck
Die Truppe aus Schonnebeck ist klarer Favorit. Das sieht auch Trainer Harry Kügler so: „Sicherlich ist es gegen einen vermeintlich schwachen Gegner nie eine leichte Aufgabe. Aber ein Sieg ist für uns Pflicht.“ TSV-Coach Dieter Henkelüdecke ist sich des schweren Brockens bewusst: „Die Einstellung im Team stimmt. Wir wollen uns gut verkaufen. Vielleicht können wir dem Spitzenreiter sogar ein Bein stellen.“

SF Altenessen - Tgd Essen West
Die Tgd kommt langsam in Fahrt. Die kleine Siegesserie soll ausgebaut werden, wenn es nach dem Sportlichen Leiter Arndt Krosch geht: „Unsere jungen Spieler haben endlich begriffen um was es geht. Wir wollen den nächsten Sieg.“ Das Schlusslicht der Liga würde gerne wieder siegen, aber Trainer Markus Erlebach weiß, dass er vor einer schwierigen Aufgabe steht: „Die Tgd hat einen Lauf und wird mit breiter Brust auflaufen. Das wird ganz schwierig für uns.“

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren