Die SG Wattenscheid 09 steht vor der Verpflichtung eines ehemaligen Zweitliga-Spielers des VfL Bochum. Es wäre ein typischer Transfer für den Regionalligisten.

Wattenscheid 09

Toku testet ehemaligen VfL-Profi

22. Juli 2018, 13:41 Uhr

Foto: firo

Die SG Wattenscheid 09 steht vor der Verpflichtung eines ehemaligen Zweitliga-Spielers des VfL Bochum. Es wäre ein typischer Transfer für den Regionalligisten.

Bei der SG Wattenscheid 09 bahnt sich ein weiterer Transfer an. Einer, der für den Regionalligisten und dessen Trainer typisch wäre. Er betrifft einen jungen Spieler, der einst Großes geplant hatte, dann jedoch an irgendeinem Punkt seiner Karriere falsch abgebogen ist. Nicolas Abdat, so mag man meinen, setzte den Blinker falsch, als er 2015 vom VfL Bochum zum VfL Wolfsburg wechselte. Dort absolvierte der heute 21-Jährige in drei Jahren insgesamt 51 Partien in der Regionalliga Nord. Das entsprach nicht seinem Anspruch.

Nun scheint er seine Hoffnung in den Klub zu setzen, für den er bereits in der Jugend spielte; und der dafür bekannt ist, verunsicherte Spieler wieder zu besseren zu machen. „Wir sind eben Menschenfänger“, sagt Wattenscheids Trainer Farat Toku mit einem Augenzwinkern. Das soll heißen: Er ist sich sicher, dass Abdat von einem Wechsel profitieren kann. Und umgekehrt freilich ebenso. Das deutete der sechsmalige Bochumer Zweitliga-Spieler bei der 0:1 (0:1)-Niederlage beim Test in Saarbrücken bereits an.

62 Minuten spielte der Verteidiger auf der linken Außenbahn, und er war maßgeblich daran beteiligt, dass die SGW nach dem Wechsel das Spiel zunehmend dominierte. „Die erste Hälfte haben wir etwas verschlafen“, gibt Trainer Toku zu. Allerdings, vermutet der 38-Jährige, könne das auch an der mehr als vier Stunden dauernden Busfahrt gelegen haben. „Für uns war es danach wichtig zu wissen, dass wir gegen einen so starken Gegner nicht nur mithalten, sondern ein Spiel auf diesem Niveau sogar zeitweise dominieren können“, analysiert er.

Immerhin spielte seine Mannschaft gegen den 1. FC Saarbrücken – den amtierenden Meister der Regionalliga Südwest. „Das ist ein finanzstarker Verein mit ganz anderen Möglichkeiten. Allein die Euphorie, die bei der Saisoneröffnung herrschte, war beeindruckend.“ In der Tat: Den Test zwischen den beiden ehemaligen Bundesligisten verfolgten gut 2000 Zuschauer.

„Es war ein rundum gelungener Test“, findet Toku, für den nur ein Wunsch offen blieb: „Ich hätte gern gesehen, dass wir eine unserer Chancen nutzen. Wir hätten den Ausgleich erzielen können. Und er wäre auch verdient gewesen.“

Autor:

Kommentieren