Das Fehlverhalten der eigenen Fans kommt die Bundesligisten Karlsruher SC und VfL Bochum teuer zu stehen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte die Karlsruher wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro. Gegen den VfL Bochum verhängte es wegen mangelnden Schutzes des Gegners eine Geldstrafe in Höhe von 2500 Euro.

Karlsruhe und Bochum müssen Strafe zahlen

Feuerzeuge und Münzen in den Bremer Strafraum

sid
19. Oktober 2007, 11:12 Uhr

Das Fehlverhalten der eigenen Fans kommt die Bundesligisten Karlsruher SC und VfL Bochum teuer zu stehen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte die Karlsruher wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro. Gegen den VfL Bochum verhängte es wegen mangelnden Schutzes des Gegners eine Geldstrafe in Höhe von 2500 Euro.

Beim Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem KSC am 26. September 2007 waren im Karlsruher Fanblock eine Rauchbombe und ein bengalisches Feuer gezündet worden. In der 44. Minute des Spiels zwischen dem VfL und Werder Bremen am 11. August waren aus dem Bochumer Fanblock Feuerzeuge und Münzen in den Bremer Strafraum geworfen worden. Die Vereine haben dem jeweiligen Urteil gegen sie zugestimmt, diese sind damit rechtskräftig.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren