Insgesamt haben 13 Spieler die Zweitvertetung von Fortuna Düsseldorf verlassen. Darunter ist auch Sergen Sezen.

Vertragsende in Düsseldorf

Flügelflitzer sucht neuen Klub

Krystian Wozniak
30. Juni 2018, 12:42 Uhr

Foto: Micha Korb

Insgesamt haben 13 Spieler die Zweitvertetung von Fortuna Düsseldorf verlassen. Darunter ist auch Sergen Sezen.

Der 23-Jährige hat eine echte Seuchen-Saison hinter sich. Sezen war im vergangenen Sommer mit großen Erwartungen vom TSV Meerbusch zur U23 der Fortuna gewechselt.[infobox-right]Zugänge: Jannik Tepe (VfL Osnabrück U19), Leander Goralski (Viktoria Köln), Tim Kaminski (VfL Bochum U19), Amir Falahen (Fortuna Köln), Andreas Lambertz (Dynamo Dresden), Jannick Theißen (1. FC Köln II), Maduka Okoye, Bastian Kummer, Luca Kazelis, Vincent Schaub, Dustin Willms, Michel Stöcker, Muhayer Oktay (alle eigene U19)
Abgänge: Tim Galleski (TuRU Düsseldorf), Tarsis Bonga (FSV Zwickau), Tim Krafft (TSG Sprockhövel), Christian Weber (Karriereende), Shunya Hashimoto, Sergen Sezen, Tom Zündorf, Agon Arifi, Kaan Akca, Max Schijns, Emre Can, Taoufiq Naciri, Jannik Schneider (alle Ziel unbekannt)[/infobox]

Die Spielzeit begann auch ordentlich für den Flügelflitzer, der sowohl über die linke als auch rechte Seite kommen kann. An den ersten drei Spieltagen kam er jeweils zu drei Kurzeinsätzen und konnte somit sein Regionalliga-Debüt feiern. Am Ende der Saison sollten es aber nur sechs Einsätze und zwei Vorlagen werden. "Ich wurde immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Das war echt keine gute Spielzeit für mich", sagt der gebürtige Duisburger, der in Essen Wirtschaft studiert.

Muskelverletzungen, Außenbandriss im Spunggelenk, Knochenödem: Sezens Krankenakte aus der Saison 2017/18 ist lang. Aber sie gehört auch der Vergangenheit an. "Ich bin wieder topfit und voller Tatendrang. Ich würde gerne hier im Ruhrgebiet bleiben, um auch mein Studium in Essen fortsetzen zu können. Die Regionalliga ist natürlich eine tolle, geile Liga. Aber ich würde auch den Schritt in die Oberliga nehmen. Mein Ziel ist es in der neuen Saison wieder regelmäßig zu spielen und gesund zu bleiben", erklärt Sezen.

Starke Spielzeiten in Homberg und Meerbusch

Nach einer tollen Landesliga-Aufstiegssaison 2015/16 beim VfB Homberg, in der er in 33 Spielen zwölf Tore erzielte und 24 weitere Treffer auflegte, bewies Sergen Sezen seine Qualitäten auch eine Liga höher beim TSV Meerbusch. Auch hier zeigte er sich vor allem als toller Teamplayer, der 18 Torvorlagen verbuchen konnte - Liga-Bestwert in der Serie 2016/17. Da kam es nicht überraschend, dass Fortuna Düsseldorf II auf ihn aufmerksam wurde. Nach dem misslungenen Jahr in der Landeshauptstadt ist der ehemalige Jugendspieler von Rot-Weiß Oberhausen wieder auf Vereinssuche.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren