Wegen unsportlichen Verhaltens in zwei Fällen ist Bundesligist Eintracht Frankfurt vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro verdonnert worden. Beim Bundesliga-Spiel gegen den Karlsruher SC am 26. September waren im Karlsruher Fanblock eine Rauchbombe und ein bengalisches Feuer gezündet worden.

Frankfurt zu Geldstrafe verdonnert

Unsportliches Verhalten in zwei Fällen

sid
18. Oktober 2007, 14:23 Uhr

Wegen unsportlichen Verhaltens in zwei Fällen ist Bundesligist Eintracht Frankfurt vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro verdonnert worden. Beim Bundesliga-Spiel gegen den Karlsruher SC am 26. September waren im Karlsruher Fanblock eine Rauchbombe und ein bengalisches Feuer gezündet worden.

Beim vorangegangenen Bundesliga-Heimspiel der Eintracht gegen den Hamburger SV am 15. September war ein Plastikbecher auf das Spielfeld geworfen worden.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren