Die Magics aus Düsseldorf konnten auch an diesem Spieltag nicht die dringend benötigten Punkte einfahren. Vor nur 300 Zuschauern unterlag das Team dem BBC Bayreuth im Burg-Wächter Castello mit 62:68 (14:23, 17:10, 21:21, 10:14) und ziert damit weiter das Tabellenende der zweiten Basketball-Bundesliga.

2. Bundesliga: Magics erneut ohne Punkte

"Schwache Leistung"

15. Oktober 2007, 16:56 Uhr

Die Magics aus Düsseldorf konnten auch an diesem Spieltag nicht die dringend benötigten Punkte einfahren. Vor nur 300 Zuschauern unterlag das Team dem BBC Bayreuth im Burg-Wächter Castello mit 62:68 (14:23, 17:10, 21:21, 10:14) und ziert damit weiter das Tabellenende der zweiten Basketball-Bundesliga.

[infobox-right]Magics: Burks (14), Zivanovic (12), Amaya (11), Mallon (9/9 Rebounds), Howell (8),Deister (8), Johnson (0), Welling (0), Sadek (0), Brückmann, Sugland, Wagner[/infobox]Verkrampft begannen die Shepherd-Mannen die Suche nach ihrem Spielrhythmus. Da kam es nicht ungelegen, dass auch bei den Gästen nicht alles rund laufen sollte. Dennoch reichte es zu einer Führung nach dem ersten Viertel (14:23). Bis zur Pause berappelten sich die Magics wieder und konnten durch einen Amaya-Dreier und vier Deister-Punkten in Serie nahezu egalisieren. Amaya sollte dann auch die Szene des Spiels vorbehalten sein, als er einen misslungenen Howell-Wurf aus der Luft eindunken konnte.

Wer zur Pause auf Besserung hoffte, wurde im zweiten Abschnitt enttäuscht. Zwar wirkten die Magics Mitte des dritten Viertels dynamischer als ihre Kontrahenten. Aber eine kurze Sieben-Punkte-Führung (49:42) konnte nicht in den letzten Spielabschnitt gerettet werden. Dem BBC gelang es in den entscheidenden Momenten durch eine etwas bessere Wurfquote, einigen Offensivrebounds und Nervenstärke von der Freiwurflinie die Partie für sich zu entscheiden.

Trainer Robert Shepherd: „Es hat heute nur an Kleinigkeiten gelegen, die aber ausschlaggebend waren. Insgesamt war es ein schwaches Spiel. Wir konnten unsere guten Trainingsleistungen nicht in die Begegnung bringen. Zudem haben wir uns aus der Distanz bisher nicht konstant gezeigt.“

Angesprochen auf mögliche Personalwechsel stellte Shepherd klar: „Daran verschwende ich jetzt keinen Gedanken. Mich beschäftigt, warum wir dieses Spiel aus den Händen gegeben haben. Dies gilt es zu analysieren.“

Autor:

Kommentieren