12.05.2018

BVB

Fans gründen Fanhilfe für Umgang mit der Polizei

Foto: firo

Künftig können sich Anhänger des BVB anwaltlich beraten lassen, wenn sie im Zusammenhang mit Fußballspielen Probleme mit der Polizei oder der Justiz haben.

Ab der neuen Saison will die neu gegründete „Fanhilfe Dortmund“ an den Start gehen. „An Spieltagen wird die die Selbsthilfegruppe einen Infostand unter der Südtribüne haben, der immer von mindestens einem Anwalt sowie Fanhilfe-Mitgliedern besetzt sein wird. Die Mitgliedschaft selbst steht jedem BVB-Fan, egal ob Fanclubmitglied, Ultra, Kutte, VIP oder unorganisiert, für einen Beitrag von 15 Euro pro Saison offen“, schreibt das Fanmagazin schwatzgelb.de.

Fans sind oft unschuldig

„In Zeiten zunehmend unverhältnismäßiger Polizeieinsätze geraten Fußballfans immer häufiger in Situationen, in denen sie einer Straftat beschuldigt werden. Eine juristische Aufarbeitung im Nachgang gestaltet sich allerdings als schwierig. Zum einen gibt es nur eine sehr geringe Anzahl von Anwälten, die sich mit 'fußballtypischen Fällen' auskennen, zum anderen müssen teilweise enorme finanzielle Mittel aufgewendet werden, um seine Unschuld auch wirklich beweisen zu können. Die Realität sieht deshalb nicht selten so aus, dass Fußballfans zu Unrecht Strafen für Taten erhalten, für die sie nicht verantwortlich sind“, heißt es auf der Internetseite.

In der vergangenen Woche fand in Dortmund die erste Info-Veranstaltung statt. Vertreter der Dortmunder Fanszene, des Dortmunder Fanprojekts und Rechtsanwälte mit BVB-Bezug haben den Ball ins Rollen gebracht.

Fanabteilung des BVB unterstützt das Projekt

Ein Treuhandrat – bestehend aus einem Fachanwalt, Fanclub-Vertretern der Ultraszene und des Fanprojekts – soll künftig über die sachgerechte Verwendung der Mittel entscheiden. „Auch wir von der BVB-Fanabteilung unterstützen die Einrichtung der Fanhilfe inhaltlich absolut, auch wenn wir als Institution nicht im Treuhandrat vertreten sind“, erklärte Torsten Schild Vorsitzender der BVB-Fanabteilung.
So soll die Fanhilfe Dortmund laut schwatzgelb.de in Zukunft Fußballfans, die Probleme mit Polizei und Justiz haben, zu Hilfe kommen. Dazu gehören kostenlose Erstberatungen und auch eine kostenfreie Beantragung von Akteneinsicht und finanzielle Unterstützung bei laufenden Verfahren. Außerdem soll es einen Infoflyer mit Verhaltenstipps für den richtigen Umgang mit der Polizei geben, um präventiv mögliche Probleme bereits aus dem Weg zu räumen. Zudem will man Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Eine Internetpräsenz wurde eingerichtet: Unter www.fanilfe-dortmund.de sollen sukzessive Informationen eingestellt werden.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken