Spielfrei am Niederrhein, das bedeutet, die Torhüter aus Westfalen sind heute unter sich. Fast jedenfalls, denn ein halbwegs prominentes Opfer mischte sich auch dieses Mal unter die Top 5. Rene Monjeaud wird nur den absoluten Insidern ein Begriff sein, doch er spielt immerhin in der Bundesliga in Leverkusen. Auch in der A-Jugend Bundesliga passiert ein 0:8 äußerst selten und ist äußerst peinlich. Passiert dies gegen den Rivalen vom Rhein aus Köln ist die Erniedrigung perfekt. Rene Monjeaud verdrängt daher alle Kreisliga-Kollegen, bei denen einer diesmal 16 Mal hinter sich greifen musste, auf die weiteren Ränge und sichert sich Platz 1 der [i]bemitleidenswertestens Torhüter des Wochenendes[/i].

Die Top 5 der bemitleidenswertesten Torhüter des Wochenendes

"Gegen die gewinnen wir eh"

Jonas Hessedenz
15. Oktober 2007, 16:10 Uhr

Spielfrei am Niederrhein, das bedeutet, die Torhüter aus Westfalen sind heute unter sich. Fast jedenfalls, denn ein halbwegs prominentes Opfer mischte sich auch dieses Mal unter die Top 5. Rene Monjeaud wird nur den absoluten Insidern ein Begriff sein, doch er spielt immerhin in der Bundesliga in Leverkusen. Auch in der A-Jugend Bundesliga passiert ein 0:8 äußerst selten und ist äußerst peinlich. Passiert dies gegen den Rivalen vom Rhein aus Köln ist die Erniedrigung perfekt. Rene Monjeaud verdrängt daher alle Kreisliga-Kollegen, bei denen einer diesmal 16 Mal hinter sich greifen musste, auf die weiteren Ränge und sichert sich Platz 1 der [i]bemitleidenswertestens Torhüter des Wochenendes[/i].

1. VfL Leverkusen (A-Junioren Bundesliga)

1. FC Köln - VfL Leverkusen 8:0

Nach den vier Auftaktpleiten fühlte sich der Bundesliga-Aufsteiger nach zwei „zu-Null“ Siegen auf dem aufsteigenden Ast. Bochum’s Trainer Michael Oenning setzte in der RS-Vorschau auf den Spieltag große Stücke auf den VfL Leverkusen: „Das ist ein Team, bei dem man denkt, gegen die gewinnen wir eh. Wenn Köln so in die Partie geht, bekommen sie ein echtes Problem mit dieser unangenehmen Truppe.“ Im Nachhinein klingt dieser Satz wie Hohn in den Ohren von VfL-Schlussmann Rene Monjeaud. Das 0:8 war der Bundesliga unwürdig. Die 180 Minuten ohne Gegentor rückten schneller in Vergessenheit (6. Minute), als Kölns Einwechselspieler José Pierre Vunguidica für sein Doppelpack (43. und 44. Minute) zum 4:0 Pausenstand benötigte (Einwechslung: 34. Minute). Michael Oennings Worte werden wohl in den kommenden Begegnungen eine ganz neue Bedeutung bekommen.

2. FC Horst 59 II (Kreisliga C3 Gelsenkrichen)

SuS 05 Beckhausen III - FC Horst 59 II 16:0

Der „Tagessieg“ für die meisten Gegentore geht an diesem Wochenende an den Torhüter des FC Horst II. Bereits am ersten Spieltag der Saison zeigte sich das Team in der Top 5 (damals mit 0:19) und blieb seitdem aber von weiteren Einträgen verschont. Ein Blick in die Statistik bringt die Gewissheit, dass diese Ergebnisse in Horst keine Seltenheit sind. Elf Spiele, Elf Niederlagen, 2:76 Tore: Eindrucksvolle Beweise für unser berechtigtes Mitleid für den Keeper der Horster Reserve.

3. SV Dortmund 82 (Kreisliga B4 Dortmund)

SF Brackel 61 - SV Dortmund 82 14:0

Der absolute Gefrierpunkt beim SV Dortmund 82 ist erreicht. Nach sieben Spielen in Folge ohne Punktgewinn folgte mit dem 0:14 beim SF Brackel eine Demütigung aller erster Güte. In der offiziellen Tabelle steht der SVD nun auf dem Vorletzten, einem Abstiegsplatz. Sogar noch einen Platz schlechter ist Torhüter Krause in der inoffiziellen Gegentor-Rangliste: Platz 16 und damit Letzter.

4. Post und Telekom SV Dortmund (Kreisliga A2 Dortmund)

Hörder SC - Post und Telekom SV 10:0

Es ist der Tag der Rückkehrer. Nach dem FC Horst II möchte wohl auch der Post und Telekom SV Dortmund – mal wieder – auf sich aufmerksam machen. Auch um ihn war es seit dem 1. Spieltag (1:12 gegen BSV Schüren) nahezu ruhig geworden. Ähnlich wie die Situation des Horster Schlussmanns sieht auch die Realität des Schnappers aus Dortmund aus: Neun Niederlagen aus zehn Spielen, Tabellenplatz 16, immer noch ohne Sieg und 9:53 Tore. Der Abstieg aus dem Kreisoberhaus steht jetzt schon fest.

5. Rasensport Wanne (Kreisliga A Herne)

SpVg BG Schwerin II - Rasensport Wanne 10:1

Was für eine Genugtuung war das für den Torwart der SpVg. BG Schwerin? Vor drei Wochen war er noch unsere Nummer 1 beim 0:10 gegen Arminia Sodingen. Heute hat er alle Lacher auf seiner Seite, denn seine Vorderleute haben gelernt: Es macht immer mehr Spaß auf der Gewinnerseite. Ins Spiel gingen beide Teams als Nachbarn im Tabellenkeller, der Ausgang der Begegnung bedeutet den Platztausch auf den Rängen 13 und 14. Der Torhüter von Rasensport Wanne kann sich bei seinem Gegenüber erkundigen, wie seine Mitspieler in drei Wochen das Siegen erlernen können.

Autor: Jonas Hessedenz

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren