1. FC Köln

Bittencourt, Osako vor Abgang, Poldi kein Thema

Christian Brausch
01. Mai 2018, 08:30 Uhr

Foto: firo

Der Kader des 1. FC Köln für die Zweite Liga nimmt Forman an, trotzdem gibt es noch etliche Fragezeichen.

Klar ist nur: Lukas Podolski, der aktuell in Japan unter Vertrag steht, wird wohl kein Comeback beim FC feiern. Kölns Sportchef Armin Veh schloss das aus.

Zudem müssen die Kölner wohl ohne Angreifer Yuya Osako planen, an dem Bremen und Hannover interessiert sein sollen. Auch Leonardo Bittencourt wird kaum zu halten sein, auch wenn Veh hier alles versucht. Am Montag sagte er im Interview bei "Amazon Music": "Wir würden Leo gerne behalten. Er hat nachdrücklich bewiesen, dass er ein guter Spieler ist. Außerdem ist er ein richtig guter Typ. Wir werden aber vermutlich nicht jeden Spieler halten können, da der eine oder andere womöglich etwas anderes vorhat. Wenn Leo ginge, könnten wir ihm nicht böse sein. Wir werden aber alles daran setzen, ihn hierzubehalten." Was nicht klappen wird, der "Kicker" schrieb am Dienstag, dass Bittencourt kurz vor einem Wechsel nach Bremen steht.

Auf der anderen Seite hat Veh bereits drei Spieler, die in Kürze als Zugänge vorgestellt werden könnten. Offenbar geht es hier um St. Paulis Innenverteidiger Lasse Sobiech als Maroh-Ersatz, zudem sollen die Verhandlungen mit Rapids Wien Mittelfeldspieler Louis Schaub und Leipzigs Rechtsverteidiger Benno Schmitz weit fortgeschritten seien. Veh kündigte an, mehr als diese drei Spieler verpflichten zu wollen, denn "man benötigt auch frisches Blut in der Truppe, nachdem wir 18. geworden sind."

Und obwohl es für die Kölner in der Liga um nichts mehr geht, werden sie die letzten beiden Spieltage genau im Blick haben. Denn es droht eine Zweite Liga mit drei Schwergewichten. Sollten der HSV oder Wolfsburg absteigen, der andere der beiden Klubs in der Relegation scheitern, dann würden in der kommenden Saison drei Klubs mit einem für Zweitligaverhältnisse enorm großen Etat um den direkten Wiederaufstieg spielen. Und obwohl der 1. FC Köln gesund ist, würde er vermutlich mit einem kleineren Etat an den Start gehen als Wolfsburg oder Hamburg.

Kölns Planungen in der Übersicht:

Auslaufende Verträge: Claudio Pizarro, Dominic Maroh, Sven Müller

Neu gehandelt: Louis Schaub (23, offensives Mittelfeld, Rapid Wien, Ablöse etwa 3,5 Millionen Euro), Kevin Stöger (24, offensives Mittelfeld, VfL Bochum, ablösefrei), Kenny Pronce Redondo (23, linkes Mittelfeld, Union Berlin, Vertrag bis 2019), Lasse Sobiech (27, St. Pauli, ablösefrei), Rafael Czichos (27, Holstein Kiel, Vertrag bis 2020), Donis Avdijaj (21, Schalke, derzeit ausgeliehen an Roda Kerkrade, offensives Mittelfeld), Benno Schmitz (23, RB Leipzig, Vertrag bis 2020).

Sichere Abgänge: Claudio Pizarro, Dominic Maroh

Sicher im nächsten Jahr im Kader: Marco Höger, Simon Terodde, Vincent Koziello, Thomas Kessler, Jonas Hector, Timo Horn, Tim Handwerker, Matthias Lehmann, Nikolas Nartey, Marcel Risse

Wahrscheinlich im Kader: Salih Özcan, Milos Jojic, Christian Clemens, Jhon Cordoba, Sehrou Guirassy, Simon Zoller
Beliebt bei der Konkurrenz: Dominique Heintz (Schalke, BVB, die Höhe der Ausstiegsklausel ist nicht bekannt, genannt wurden bisher Summen zwischen 3 Millionen Euro und 10 Millionen Euro), Lukas Klünter (Hertha BSC, in Köln Vertrag bis 2020 ohne Klausel), Jhon Cordoba (Hertha BSC, kam für 17 Millionen Euro, dürfte ab einer Ablöse von 10 Millionen Euro gehen), Leonardo Bittencourt (Tottenham, Monaco, RB Leipzig, für 8 Millionen Euro darf er gehen, zuletzt wurden auch Bremen und Hoffenheim als Interessenten genannt), Jorge Meré (gefragt in Spanien, kann für etwa 8 Millionen Euro gehen), Frederik Sörensen (gefragt in Italien, kann für etwa 7 Millionen Euro gehen), Yuya Osako (kaum zu halten, Hannover und Bremen sollen Interesse haben), Jannes Horn (RB Leipzig, sollte mindestens 8 Millionen Euro bringen).

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren