BL NR 5

Tore am laufenden Band

RS
08. April 2018, 19:33 Uhr

Am Sonntag trafen der VfL Tönisberg und GSV Geldern aufeinander.

Das Match entschied der Gast mit 5:3 für sich. Im Hinspiel hatten beide Mannschaften ein spannendes Duell geboten, das letztendlich mit 2:2 geendet hatte.

Im Vergleich zum letzten Spiel startete Tönisberg mit zwei Änderungen. Diesmal begannen Schiffers und Rzyski für Thiel und Mrosek. Auch Geldern baute die Anfangsaufstellung auf fünf Positionen um. So spielten Gherman, Maletic, Ezer, Siepmann und Haxhimusa anstatt Schweren, Pauls, Peter, Rietz und Brouwers.

50 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den VfL schlägt – bejubelten in der sechsten Minute den Treffer von Tolga Dügencioglu zum 1:0. Nach nur 24 Minuten verließ Camara Kessery vom GSV das Feld, Kai Rietz kam in die Partie. Kevin Schiffers versenkte die Kugel zum 2:0 für den VfL Tönisberg (31.) Ohne dass sich am Stand noch etwas tat, beorderte Schiedsrichter Maximilian Fischedick die Akteure in die Pause. Stefan Maletic schlug doppelt zu und glich damit für GSV Geldern aus (51./71.). Innerhalb weniger Minuten trafen Simon Porvitz (77.) und Cosmin-Alin Gherman (78.). Damit bewies Geldern nochmals die Durchschlagskraft der Offensive. Für das dritte Tor von Tönisberg war Joshua Sprenger verantwortlich, der in der 87. Minute das 3:4 besorgte. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Timo Pastoors, der das 5:3 aus Sicht des GSV perfekt machte (90.). Wenig später kamen Timo Pastoors und Pierre Schweren per Doppelwechsel für Skerdilaid Haxhimusa und Gherman auf Seiten von GSV Geldern ins Match (90.). Unter dem Strich nahm Geldern beim VfL einen Auswärtssieg mit.

Trotz der Niederlage behält der VfL Tönisberg den neunten Tabellenplatz. In den letzten fünf Spielen war für den Gastgeber noch Luft nach oben. Vier von 15 möglichen Zählern sammelte die Tönisberger ein.

Für den GSV geht es nach dem Erfolg in der Tabelle weder nach oben noch nach unten. Mit dem Sieg baut GSV Geldern die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte Geldern 14 Siege, sechs Remis und kassierte erst sechs Niederlagen. Tönisberg hat am Donnerstag Heimrecht und begrüßt den SV Sevelen. Auf heimischem Terrain empfängt der GSV im nächsten Match den SV Walbeck.

Autor: RS

Kommentieren