Kaum ist ein Drittel der Spielzeit um, geht bei vielen Vereinen bereits wieder die Panik um, schließlich hinkt man hinter den eigenen Erwartungen her. Was passiert? Der Blick wird wieder auf den Transfermarkt gerichtet, neues Personal soll die Sorgen vertreiben. Ein Szenario, was auf RW Oberhausen nicht zutrifft. Dort kann sich das bisherige Abschneiden sehen lassen, zudem wird das Lazarett von Woche zu Woche kleiner. Daher betont auch Coach Hans-Günter Bruns, der am Mittwoch das Match Bremen II gegen Emden unter die Lupe nahm:

RWO: Leichter Knorpelschaden bei Marc Narewsky

Daniel Wasson trainiert zur Probe mit

cb
12. Oktober 2007, 09:31 Uhr

Kaum ist ein Drittel der Spielzeit um, geht bei vielen Vereinen bereits wieder die Panik um, schließlich hinkt man hinter den eigenen Erwartungen her. Was passiert? Der Blick wird wieder auf den Transfermarkt gerichtet, neues Personal soll die Sorgen vertreiben. Ein Szenario, was auf RW Oberhausen nicht zutrifft. Dort kann sich das bisherige Abschneiden sehen lassen, zudem wird das Lazarett von Woche zu Woche kleiner. Daher betont auch Coach Hans-Günter Bruns, der am Mittwoch das Match Bremen II gegen Emden unter die Lupe nahm:

"Wir müssen gar nichts machen. Die Verletzten kommen alle wieder, wir sind aktuell richtig relaxt. Und wir hoffen, das hält noch lange an."

Einziger Problemfall neben Marcel Stiepermann ist momentan Marc Narewsky. Beim Mittelfeld-Mann wurde an dem Knie, wo er mit 19 Jahren einen Kreuzbandriss hatte, ein leichter Knorpelschaden festgestellt. Durch die frühe Diagnose muss der Ex-Wuppertaler allerdings nur wenige Tage aussetzen. Dennoch ist die defensive Mittelfeld-Stelle die Position, wo schon jeder Kicker eine Auszeit nehmen musste. Daher hält man immer wachsam die Augen offen, um für Eventualitäten gerüstet zu sein. Und aus diesem Grund ist seit Montag der US-Boy Daniel Wasson im Probetraining bei den Kleeblättern.

Bruns: "Unser Sportlicher Leiter Jürgen Luginger wurde angesprochen, ob Daniel sich vorstellen könnte. Sein Vertrag bei den Colorad Rapids in der Major Soccer League ist ausgelaufen, gerade ist er ohne Verein." So konnte der 23-Jährige auch im Test gegen Klosterhardt für RWO mitwirken. Vor der Colorado-Station lief Wasson für die Tulsa University (acht Tore und sechs Assists in 42 Partien) und die United States Air Force Academy (23 Treffer in 37 Begegnungen) auf. Bruns: "Wir schauen und den Jungen an, man muss ja auch schon die kommende Saison im Auge behalten."

Autor: cb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren