Nach drei Spieltagen in der Pro A haben die Schalker Basketballer 4:2 Zähler auf dem Konto. Rein punktemäßig eine gute Bilanz, doch Trainer Keith Gray ist noch weit davon entfernt zufrieden zu sein. Denn in allen drei Partien zeigten die Blau-Weißen noch nicht das  Leistungsvermögen, was der Schalker Coach erwartet. „Es fehlt noch an der Konstanz und der mannschaftlichen Geschlossenheit“, kritisiert Gray.

Basketball: Schalkes Carduck weg

Samstag gegen Chemnitz

11. Oktober 2007, 20:15 Uhr

Nach drei Spieltagen in der Pro A haben die Schalker Basketballer 4:2 Zähler auf dem Konto. Rein punktemäßig eine gute Bilanz, doch Trainer Keith Gray ist noch weit davon entfernt zufrieden zu sein. Denn in allen drei Partien zeigten die Blau-Weißen noch nicht das Leistungsvermögen, was der Schalker Coach erwartet. „Es fehlt noch an der Konstanz und der mannschaftlichen Geschlossenheit“, kritisiert Gray.

Vor allem im Heimspiel gegen Nördlingen ließen die Schalker jede Ordnung vermissen und verloren folgerichtig mit 68:81. Dafür läuft es auswärts momentan umso besser: Zwei Spiele, zwei Siege stehen hier zu Buche.
Am Samstag wollen die Schalker die erste Partie in eigener Halle gewinnen. Gegner in der Halle an der Mühlbachstraße ist der BV Chemnitz, der in der letzten Partie bei der 72:99-Heimschlappe gegen Spitzenreiter Cuxhaven chancenlos war. Nach einer enttäuschend verlaufenen letzten Saison hatte sich Chemnitz zu einem radikalen personellen Schnitt entschlossen. Nur vier Spieler sind aus der vergangenen Spielzeit geblieben. Auch der Trainer ist neu: Der Spanier Mauricio Parra war zuvor Assistenztrainer bei Erstligist Tübingen.

Nicht mehr zum Schalker Kader gehört Stephan Carduck. Der Verein entsprach dem Wunsch des Spielers, seinen Vertrag aufzulösen. Der Grund: Carduck möchte unbedingt Jura studieren und hat für das Wintersemester einen Studienplatz in Freiburg bekommen. Die Schalker bemühen sich, einen neuen Spieler zu verpflichten.

Autor:

Kommentieren