In der Handball-Bundesliga hat Vizemeister HSV Hamburg den Kontakt zur Spitze gewahrt. Nach dem 33:29 (16:11) gegen den VfL Gummersbach kletterten die Hanseaten mit 13:3 Punkten auf Rang drei und liegen nur noch knapp hinter Rekordmeister THW Kiel (14:2) und Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt (15:1). Gummersbach bleibt mit 11:9 Zählern Fünfter.

Hamburg nach Sieg gegen Gummersbach auf Rang drei

Bitter hält vier Siebenmeter

sid
10. Oktober 2007, 22:04 Uhr

In der Handball-Bundesliga hat Vizemeister HSV Hamburg den Kontakt zur Spitze gewahrt. Nach dem 33:29 (16:11) gegen den VfL Gummersbach kletterten die Hanseaten mit 13:3 Punkten auf Rang drei und liegen nur noch knapp hinter Rekordmeister THW Kiel (14:2) und Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt (15:1). Gummersbach bleibt mit 11:9 Zählern Fünfter.

Die Gastgeber fuhren vor 6428 Zuschauern einen ungefährdeten Sieg ein, bei dem Nationaltorhüter Johannes Bitter mit vier gehaltenen Siebenmetern glänzte. Ebenfalls eine starke Leistung bot Matthias Flohr, der in der zwölften Minute für Nationallinksaußen Torsten Jansen kam und sechs Tore für den HSV erzielte. Jansen hatte sich bei einem Zusammenprall eine Platzwunde über dem rechten Auge zugezogen, die mit zwei Stichen genäht werden musste.

Autor: sid

Kommentieren