LL NR 2

Niederwenigern siegt souverän gegen Schwafheim

RS
25. März 2018, 17:26 Uhr

Mit einer 0:3-Niederlage im Gepäck ging es für den SV Schwafheim vom Auswärtsmatch bei der SF Niederwenigern in Richtung Heimat.

Niederwenigern ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. Das Hinspiel bei Schwafheim hatte die SF Niederwenigern schlussendlich mit 3:0 für sich entschieden.

Während bei Niederwenigern diesmal Ouahaalou für Weusthoff begann, standen beim SV Schwafheim Dönmez, Dickmann und Minz statt Becker, Saljiji und Prigge in der Startelf. 200 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die SF Niederwenigern schlägt – bejubelten in der neunten Minute den Treffer von Steffen Köfler zum 1:0. Paul Beyer musste nach nur 18 Minuten vom Platz, für ihn spielte Marcel Schräer weiter. Weitere Tore gelangen bis zur Halbzeit keinem der Teams und so ging es mit einem unveränderten Stand in die Kabine. Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Manfred Wranik von Schwafheim den Platz. Für ihn spielte Mertkan Ünlü weiter (49.). Niederwenigern baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus: 2:0 für den Gastgeber durch ein Eigentor des SV Schwafheim in der 61. Minute. Mit dem 3:0 für die SF Niederwenigern von Marc Andre Gotzeina hatte das Spiel seinen Sieger in der 71. Minute eigentlich schon gefunden. Am Schluss fuhr Niederwenigern gegen Schwafheim auf eigenem Platz einen Sieg ein.

Mit dem Sieg baut die SF Niederwenigern die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte Niederwenigern 13 Siege, ein Remis und kassierte erst zehn Niederlagen. Die SF Niederwenigern macht durch den Erfolg Boden gut und rangiert nun auf dem sechsten Platz.

Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist beim SV Schwafheim noch ausbaufähig. Nur drei von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich. Der Gast bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Landesliga Niederrhein 2. Die Offensive von Schwafheim zeigt sich bislang äußerst abschlussschwach – 17 geschossene Treffer stellen den schlechtesten Ligawert dar. Die Schwafheimer bekommt das Defensivmanko nicht in den Griff und steckt weiter im Keller fest. Kommende Woche tritt Niederwenigern bei der SF Hamborn 07 an (Donnerstag, 19:30 Uhr), parallel genießt der SV Schwafheim Heimrecht gegen die Spvgg. Sterkrade-Nord.

Autor: RS

Kommentieren