BL NR 5

Lehrstunde für Sevelen

RS
25. März 2018, 17:29 Uhr

SGE Bedburg-Hau erteilte dem SV Sevelen eine Lehrstunde und gewann mit 6:1.

Bedburg-Hau ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. Im Hinspiel war kein Sieger ermittelt worden. Damals hatten sich die Mannschaften mit 1:1 getrennt.

Bei Sevelen standen diesmal Wecker und Gbur statt Fronhoffs und Tersteegen auf dem Platz. Auch die SGE veränderte die Startelf und schickte van der Hammen für Kornelsen auf das Feld. In der zweiten Minute verwandelte Falko Hesse einen Elfmeter zum 1:0 für SGE Bedburg-Hau. Christian Klunder versenkte die Kugel zum 2:0 (17.). Vor 50 Besuchern gelang Andreas Terhoeven in der 19. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2 für den SVS. Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Maximilian Janssen in der 20. Minute. Über weitere Tore konnten sich die Zuschauer bis zur Pause nicht mehr freuen. Daher ging es mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen. Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Jan-Peter van der Hammen von Bedburg-Hau den Platz. Für ihn spielte Sebastian Kaul weiter (50.). Hesse (62.), Janssen (70.) und Mert Karabulut (75.) ließen im weiteren Verlauf keine Zweifel am Sieg des Gastes aufkommen. Die Eintracht überrannte den SV Sevelen förmlich mit sechs Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Die Abstiegssorgen von Sevelen sind nach der klaren Niederlage größer geworden. Vor vier Spielen bejubelte der Gastgeber zuletzt einen Sieg. Der SVS musste sich nun schon 13-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der SV Sevelen insgesamt auch nur drei Siege und fünf Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Im Angriff weist Sevelen deutliche Schwächen auf, was die nur 26 geschossenen Treffer eindeutig belegen.

Die SGE hat nach dem souveränen Erfolg über den SVS weiter die vierte Tabellenposition inne. SGE Bedburg-Hau ist seit vier Spielen unbezwungen. Die Defensivleistung des SV Sevelen lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen Bedburg-Hau offenbarte Sevelen eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga. Als Nächstes steht für den SVS eine Auswärtsaufgabe an. Am Mittwoch (19:30 Uhr) geht es gegen GSV Geldern. Die SGE tritt einen Tag später daheim gegen den VfL Tönisberg an.

Autor: RS

Kommentieren