Die deutsche Nationalmannschaft muss in den beiden EM-Qualifikationsspielen am Samstag in Irland (20.45 Uhr MESZ/live im ARD) und vier Tage später gegen Tschechien (20.45/live im ZDF) in München ohne Bernd Schneider und Roberto Hilbert auskommen. Der Stuttgarter Hilbert ist wegen seines Kapselanrisses im Sprunggelenk in Absprache mit Bundestrainer Joachim Löw bereits am Mittwoch wieder aus dem DFB-Quartier in Berlin in die Schwaben-Metropole abgereist, wo er sich weiter behandeln lässt.

Löw muss auf Hilbert und Schneider verzichten

"Wir haben genug Alternativen"

sid
10. Oktober 2007, 13:40 Uhr

Die deutsche Nationalmannschaft muss in den beiden EM-Qualifikationsspielen am Samstag in Irland (20.45 Uhr MESZ/live im ARD) und vier Tage später gegen Tschechien (20.45/live im ZDF) in München ohne Bernd Schneider und Roberto Hilbert auskommen. Der Stuttgarter Hilbert ist wegen seines Kapselanrisses im Sprunggelenk in Absprache mit Bundestrainer Joachim Löw bereits am Mittwoch wieder aus dem DFB-Quartier in Berlin in die Schwaben-Metropole abgereist, wo er sich weiter behandeln lässt.

Der Leverkusener Schneider wird zwar mit nach Dublin reisen, muss sich aber wegen massiver Kniebeschwerden täglich von den DFB-Ärzten behandeln lassen. Nach Angaben von DFB-Teammanager Oliver Bierhoff hat der 33-Jährige möglicherweise sogar einen Außenbandanriss erlitten, was eine mehrwöchige Pause nach sich ziehen würde. Bereits am Dienstag hatte Mittelfeldspieler Tim Borowski wegen Rückenbeschwerden seine Teilnahme an den beiden Länderspielen absagen müssen.

"Wir haben genug Alternativen, deshalb verzichtet der Bundestrainer auf Nachnominierungen", erklärte Oliver Bierhoff am Mittwoch in Berlin, wo sich der WM-Dritte zunächst auf das Duell in Dublin vorbereitet. Bundestrainer Joachim Löw tritt inklusive Schneider nach den Absagen mit 20 Spielern am Freitagvormittag die Reise nach Irland an. Die deutsche Mannschaft benötigt aus insgesamt noch vier Qualifikationsspielen nur noch einen Punkt, um sich das Ticket für die EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz (7. bis 29. Juni 2008) zu sichern.

Autor: sid

Kommentieren