Beim Aufsteiger aus dem Duisburger Norden wird man immer selbstbewusster. Das belegt eine Sache nach dem Remis gegen Mitaufsteiger VfvB Ruhrort-Laar ganz deutlich:

Bezirksliga 8 NR: Aufsteiger Dersim seit fünf Spielen ungeschlagen

Nur im Sturm hapert es

hg
08. Oktober 2007, 15:07 Uhr

Beim Aufsteiger aus dem Duisburger Norden wird man immer selbstbewusster. Das belegt eine Sache nach dem Remis gegen Mitaufsteiger VfvB Ruhrort-Laar ganz deutlich: "Nach dem Abpfiff haben sich meine Spieler in der Kabine darüber geärgert, dass wir die Partie nicht gewonnen haben", erklärt Ömer Aydin, Coach vom 1. FC Dersimspor, "vor ein paar Wochen wäre es sicher anders gewesen."

Startete der souveräne Aufsteiger mit entsprechend breiter Brust in das erste Bezirksligajahr der Vereinsgeschichte, so stand das Team nach vier absolvierten Spielen im Keller, ein Punkt stand auf der Habenseite. Hinzu kam die Tatsache, dass Aydin aufgrund einer plötzlichen Familienkur - sein Sohn Kayra hatte eine OP am Herzen - nach der Begegnung gegen TuSpo Saarn drei Wochen nicht zur Verfügung stand.

"Meine Assistenten Yasar Akyüz und Serol Alpay haben in dieser Zeit sehr gut gearbeitet und den Knoten zum Platzen gebracht", freut sich der 35-Jährige. Denn am fünften Spieltag wurde der Mitaufstiegsfavorit Preußen Duisburg glatt mit 4:0 besiegt. Seit dem hat Dersimspor kein Spiel mehr verloren.[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/684-4766_preview.jpeg Nach anfänglichen Problemen nun im gesicherten Mittelfeld: Bezirksliga-Neuling 1. FC Dersimspor [/imgbox]

"Nach dem Saison-Start haben uns einige wohl als ersten Absteiger gesehen. Jetzt haben wir das Gegenteil bewiesen", gibt Aydin zu Protokoll.

Das erste Lehrgeld hat der Klub schon gezahlt. Bereits drei Rote Karten sind bei der Mannschaft zu verzeichnen, die in der kompletten abgelaufenen Spielzeit nur einen einzigen Feldverweis hinnehmen musste. "So etwas ist natürlich nicht akzeptabel, auch wenn zwei der drei Roten Karten überzogen waren. Körperlicher Einsatz ist wichtig, um mithalten zu können, aber unfair darf es nicht sein. Das ist auch schon von mir bei einer Mannschaftsbesprechung angemahnt worden. Dem höheren Tempo haben wir schon Tribut gezollt", erklärt der ehemalige Hamborn 07-Kicker.

Denn der Stamm des Teams ist geblieben und verfügt somit hauptsächlich nur über Kreisliga-Erfahrung. Azad Tekin und Ayhan Aydogan bilden da die Ausnahme. Beide Akteure haben schon in der Landesliga gespielt. Dennoch stellt Aydin seinem Team ein durchweg positives Zeugnis aus: "Wir haben schnell aus unseren Fehlern gelernt und haben die anfänglichen Unkonzentriertheiten weitgehend abgestellt."

So geht der oberligaerfahrene Coach nicht davon aus, dass die positive Bilanz eine Eintagsfliege sei. "Wir sind in der Liga angekommen", ist er sich sicher. Besonders das Mittelfeld entzückt den gelernten Krankenpfleger. "Wir lassen den Ball gut laufen und erspielen uns viele Chancen. Leider hakt es dann im Abschluss", erklärt Aydin, selbst gelernter Stürmer. So ist auch nicht ausgeschlossen, dass der Verein in der Winterpause genau auf dieser Position nach neuem Personal suchen wird. "Das ist aktuell unser einziges Manko. Ich wechsele mich zwar ab und an selbst ein. Aber ich bin selbst wegen Trainingsrückstand noch nicht in Form und habe erst ein Tor selbst erzielt", beschreibt der
Spielertrainer seinen aktuellen Leistungsstand, "einen guten Stürmer könnten wir schon gebrauchen."

Autor: hg

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren