Am heutigen Sonntag ist in Erkenschwick Zahltag. Denn nicht nur die erwartet stattliche Kulisse von mehr als 1.000 Zuschauern (siehe nebenstehender Bericht) sorgt für strahlende Gesichter bei den Verantwortlichen. Sondern auch die Tatsache, dass nach zehn ungeschlagenen Partien in Folge der Spielvereinigung mit einem Sieg über Schalke II der Sprung auf einen Quali-Platz gelingen kann.

Erkenschwick: Fragezeichen hinter Schmidt-Einsatz

Heute ist Zahltag

tr
06. Oktober 2007, 21:32 Uhr

Am heutigen Sonntag ist in Erkenschwick Zahltag. Denn nicht nur die erwartet stattliche Kulisse von mehr als 1.000 Zuschauern (siehe nebenstehender Bericht) sorgt für strahlende Gesichter bei den Verantwortlichen. Sondern auch die Tatsache, dass nach zehn ungeschlagenen Partien in Folge der Spielvereinigung mit einem Sieg über Schalke II der Sprung auf einen Quali-Platz gelingen kann. "Das ist sensationell", freut sich Coach Manfred Wölpper. "Damit hat vor ein paar Wochen doch wirklich niemand gerechnet, dass wir uns so fangen werden."

Acht Punkt- und zwei Cup-Duelle ohne Niederlage über die Bühne zu bringen und dabei weiterhin auf die ausstehenden Gehälter (RS berichtete) warten zu müssen, sorgt auch in der Liga für enormen Beifall. "So eine Serie hätte ich meinen Jungs auch nicht zugetraut", zollt Wölpper der Truppe Respekt. "Aber ich habe die Pferde auch nicht scheu gemacht, als wir die ersten drei Begegnungen verloren hatten. Fußball kann nun einmal niemand erklären."

Dass heute zahlreiche Ultras aus Gelsenkirchen kommen werden, beunruhigt den Fußballlehrer nicht im Geringsten. "Die wollen ja gegen das Stadionverbot demonstrieren, deshalb werden sie friedlich bleiben. Die werden feiern, singen und hoffentlich können wir da nach dem Schlusspfiff mitmachen." Wölppers Nachsatz: "Hoffentlich werden unsere Anhänger auch wach. Unserem Geldbeutel tut es jedenfalls sehr gut."

Nicht ganz so gut geht es derweil Abwehrrecke Jan Schmidt, der sich mit einer Grippe herum plagt und unter der Woche nicht trainieren konnte. "Jan muss ehrlich sein", fordert Wölpper. "Auch wenn es ein Highlight für uns ist, werde ich ihn nicht zwingend aufstellen. Er ist zwar nicht nur aufgrund seiner Kopfballstärke ein Leistungsträger, aber wenn er nicht bei Kräften ist, würde ein Einsatz nichts bringen."

Denn gegen die kleinen Knappen richtet sich der Ex-Bochumer, der sich am gestrigen Samstag noch letzte Informationen bei Hamms Coach Thomas Stratos über den Kontrahenten einholte, auf einen schweren Gang ein. "Schalke rekrutiert immer aus der eigenen Jugend. Die A-Junioren sind richtig stark, deshalb ist es auch vollkommen egal, ob und wen sie von oben bekommen werden. Wir sind aber auch sehr gut drauf und hoffen auf eine Überraschung. Denn schließlich wollen wir mit Schalke in der Tabelle nach Punkten egalisieren." Dann wäre es für die "Stimberger" wohl der perfekte Zahltag...

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren