Wer sich am vergangenen Sonntagnachmittag dafür entschieden hatte, sich die Kreisligapartie zwischen Teutonia Schalke II und Schwarz-Weiß Gelsenkirchen-Süd anzuschauen, bekam nur 30 Minuten Fußball zu sehen. Nach einem groben Foulspiel eskalierte die Situation. Plötzlich lieferten sich die Akteure beider Teams eine Boxeinlage. Trotz vier Roter Karten konnte der Schiedsrichter die Chaoten nicht zur Vernunft bringen und sah sich angesichts der Tumulte gezwungen, die Partie abzubrechen. Reviersport online ließ die Beteiligten zu den Hintergründen des Vorfalls zu Wort kommen. [i]Was war da los?[/i]

Gelsenkirchen: Boxkampf statt Fußball bei Teutonia Schalke II - SW Gelsenkirchen

"So etwas habe ich noch nie erlebt"

stebla
04. Oktober 2007, 21:45 Uhr

Wer sich am vergangenen Sonntagnachmittag dafür entschieden hatte, sich die Kreisligapartie zwischen Teutonia Schalke II und Schwarz-Weiß Gelsenkirchen-Süd anzuschauen, bekam nur 30 Minuten Fußball zu sehen. Nach einem groben Foulspiel eskalierte die Situation. Plötzlich lieferten sich die Akteure beider Teams eine Boxeinlage. Trotz vier Roter Karten konnte der Schiedsrichter die Chaoten nicht zur Vernunft bringen und sah sich angesichts der Tumulte gezwungen, die Partie abzubrechen. Reviersport online ließ die Beteiligten zu den Hintergründen des Vorfalls zu Wort kommen. [i]Was war da los?[/i]

Peter Besan (Staffelleiter Kreisliga B): "Ich habe heute den Spielbericht zugeschickt bekommen, den ich umgehend an die Kreisspruchkammer weiterleiten werde. Die Spieler Kafan Onat und Hakan Cömert (beide Teutonia Schalke), sowie Yücel Bozkurt und Selim Cakir (beide SW Gelsenkirchen) erhielten während des Spiels den roten Karton. Aufgrund der Schlägerei zwischen den vier Akteuren und Bedrohungen gegen den Schiedsrichter sah sich dieser gezwungen, das Spiel abzubrechen. Mit den Vorfällen, die zum Spielabbruch führten, wird sich nun die Spruchkammer beschäftigen. Darin wird das Strafmaß für die Beteiligten festgelegt und über den Spielausgang beurteilt."

Marc Platt (Vorstand SW Gelsenkirchen-Süd):

"Ich habe selber mitgespielt und kann bestätigen, dass alles von Teutonia-Seite ausging. Schon während des Matches gab es zahlreiche Aggressionen und brutale Zweikämpfe. Es ging so weit, dass ein Kicker von uns geboxt wurde, geblutet und ein richtig dickes Auge gehabt hat. Es ging weiter mit wilden Geschubse, so dass insgesamt vier Spieler, zwei auf beiden Seiten, die Rote Karte bekommen haben. Nach einigen Minuten wollte der Schiedsrichter die Partie fortsetzen, aber da gingen einige der Teutonen wieder auf unsere Jungs los, so dass der Unparteiische entschieden hat, die Partie abzubrechen."

Volker Allgeier (Trainer Teutonia Schalke II):

"Die Begegnung fing ganz normal an, mit der Zeit kamen aber Nickligkeiten ins Spiel. Alles ist eskaliert, nachdem einer unserer Mannen nachgetreten hat. Danach hat sich binnen Sekunden ein Pulk gebildet. Was sich da abgespielt hat, kann ich nicht sagen. Ich bin sehr enttäuscht über das Ganze. Ich bin schon sechs Jahre Trainer und habe davor auch lange selber gegen den Ball getreten, so etwas habe ich aber noch nie erlebt. Wir greifen aber durch und haben die beiden Beteiligten aus dem Verein geschmissen."

Autor: stebla

Kommentieren