Die gestrige Pokalpleite des Bezirksligisten TSV Bruckhausen bei B-Ligist FC Hagenshof hat für den türkischen Klub aus dem Duisburger Norden nicht nur das Pokal-Aus zur Folge, sondern bedeutet zudem auch den Verlust des bisherigen Chef-Trainers Ilyas Basol. Der 39-jährige Dinslakener war zweieinhalb Jahre Linienchef im Industrie-Stadtteil und führte die Rot-Weißen 2005/2006 von der A-Liga in die siebthöchste deutsche Spielklasse. Einen Tag nach seinem Rücktritt skizziert der gelernte Kraftwerker die Gründe für sein Ausscheiden aus dem Amt:

Bezirksliga 8 NR: Ilyas Basol nicht mehr Trainer in Bruckhausen

"Die Sache ist für mich gegessen"

Moritz Rieckhoff
04. Oktober 2007, 16:16 Uhr

Die gestrige Pokalpleite des Bezirksligisten TSV Bruckhausen bei B-Ligist FC Hagenshof hat für den türkischen Klub aus dem Duisburger Norden nicht nur das Pokal-Aus zur Folge, sondern bedeutet zudem auch den Verlust des bisherigen Chef-Trainers Ilyas Basol. Der 39-jährige Dinslakener war zweieinhalb Jahre Linienchef im Industrie-Stadtteil und führte die Rot-Weißen 2005/2006 von der A-Liga in die siebthöchste deutsche Spielklasse. Einen Tag nach seinem Rücktritt skizziert der gelernte Kraftwerker die Gründe für sein Ausscheiden aus dem Amt:

"Die gestrige Pokalniederlage hat nicht den Ausschlag für meinen Rücktritt gegeben", bekennt der Vater zweier Söhne und fährt fort: "Das Problem ist das Verhältnis zwischen mir und der Mannschaft. Es kann einfach nicht sein, dass mich meine Leistungsträger immer öfter im Stich lassen. Das wollte ich mir einfach nicht mehr antun." Konkret beklagt der Ex-Coach die Disziplin einiger Akteure: "Wenn ich jemandem mitteile, dass er am Wochenende zwar im Kader ist, aber nicht von Anfang an spielt und die Reaktion des Spielers dann das Fernbleiben beim nächsten Training ist, dann kann ich das nicht verstehen."[imgbox-left]http://static.reviersport.de/include/images/imagedb/000/004/667-4749_preview.jpeg Steht nun ohne Trainer da: Die Mannschaft des TSV Bruckhausen[/imgbox]

Das Umfeld des Clubs, sowie im speziellen der Vorstand, tragen an der Entscheidung des Aufstiegs-Trainers keine Schuld: "Hier hat nach wie vor alles gepasst", betont Basol und schließt eine eventuelle Rückkehr kategorisch aus: "Die Sache ist für mich gegessen. Eine Aussprache mit der Elf sowie ein erneutes Engagement ist ausgeschlossen." Aydin Erdal und Adem Günes, bislang die Assistenten des ehemaligen "Chefs", werden die Elf beim nächsten Meisterschaftsspiel kommissarisch betreuen.

Ob ein neuer Coach verpflichtet wird, oder ob das jetzige Trainerduo länger im Amt bleiben wird, ist derzeit noch nicht klar.

Autor: Moritz Rieckhoff

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren