Halle Essen

Torwart-Titan Mühlenbeck ledert gegen Bergeborbeck

Simon Röse
06. Januar 2018, 10:14 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Am ersten Gruppenspieltag der Essener Hallenstadtmeisterschaften sorgte Torwart-Titan Marc Mühlenbeck für gute Stimmung auf und neben dem Feld, fand jedoch auch klare Worte in Richtung DJK Wacker Bergeborbeck.

"Das ist einfach mein Ding in der Halle. Ich habe mich die ganze Saison schon auf den Januar gefreut, weil ich top in Form bin", freute sich Marc Mühlenbeck alias "Titan" über seinen Einsatz in der Halle Bergeborbeck. Darüber, dass seine Mannschaft BV Eintracht 16 in die nächste Runde eingezogen ist freute er sich zwar auch, aber wie man weiterkam, fand er nicht so gut.

Weil die DJK Wacker Bergeborbeck nicht antrat, waren die restlichen Gruppenmannschaften direkt weiter. Somit auch der BV Eintracht und sein Titan. "Ich finde das asozial, dass Wacker kurz vor Schluss zurückgezogen hat. Hier wollen so viele Mannschaften mitspielen und alle freuen sich darauf. Da hätte man eher noch eine Freizeitmannschaft anmelden können", ärgerte er sich über den Rückzug des C-Ligisten und forderte eine Strafe.

Weil seine Mannschaft schon vor Beginn sicher in der nächsten Runde war, sah Mühlenbeck keinen hundertprozentigen Auftritt. "Die Wettkampfmentalität hat bei uns einfach gefehlt, weil in den Köpfen drin war, dass wir längst durch sind", erklärte die Kultfigur des Essener Amateurfußballs.

"Hinten raus haben wir knapp verloren, aber Hauptsache das Spiel war geil und alle hatten Spaß."
Marc "Titan" Mühlenbeck (BV Eintracht 16)

Im letzten Spiel war dann aber Besserung zu sehen, auch wenn es am Ende eine 2:4-Niederlage gegen die Sportfreunde Altenessen gab. "Wir haben 1:0 geführt und jeder hatte seinen Mann. Ich habe dann noch die Vorlage zum 2:0 gegeben, das muss man ja auch mal erwähnen", freute sich der "der beste Torwart Essens", wie er sich selbst gern nennt, über die gute Anfangsphase. "Hinten heraus haben wir knapp verloren, aber Hauptsache das Spiel war geil und alle hatten Spaß", erklärte der Titan weiter.

Für die kommende Runde hofft er auf einen der leichteren Gegner. "Wenn nächste Woche Hochkaräter wie Schonnebeck oder der VfB Frohnhausen kommen, dann sieht das düster aus. Aber bei passenden Gegnern können wir immer noch Zweiter werden."

Autor: Simon Röse

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren