Faire Preise für Tickets - mit diesem Ziel wurden die Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen im Frühjahr 2007 gemäß des „Musters für ATGB’s“ der DFL vereinheitlicht und aktualisiert. Zudem ist der VfL Bochum 1848 seit Mitte der zurückliegenden Saison aktiv dabei, Schwarzhändler, nichtautorisierte Ticketanbieter und Internetticketverkäufer ausfindig zu machen und diese auf Unterlassung und Vertragsstrafen in Höhe von bis zu 2.500 Euro gemäß den Allgemeinen Ticket Geschäftsbedingungen zu verklagen. Dabei wird nicht unterschieden, ob es sich um einen Dauerkartenkunden, ein Fanclub- oder Vereinsmitglied handelt.

VfL Bochum in eigener Sache/Faire Preise für Tickets

Auch Fanclubs geht es bei Missbrauch an den Kragen

RS
04. Oktober 2007, 09:43 Uhr

Faire Preise für Tickets - mit diesem Ziel wurden die Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen im Frühjahr 2007 gemäß des „Musters für ATGB’s“ der DFL vereinheitlicht und aktualisiert. Zudem ist der VfL Bochum 1848 seit Mitte der zurückliegenden Saison aktiv dabei, Schwarzhändler, nichtautorisierte Ticketanbieter und Internetticketverkäufer ausfindig zu machen und diese auf Unterlassung und Vertragsstrafen in Höhe von bis zu 2.500 Euro gemäß den Allgemeinen Ticket Geschäftsbedingungen zu verklagen. Dabei wird nicht unterschieden, ob es sich um einen Dauerkartenkunden, ein Fanclub- oder Vereinsmitglied handelt.

Der VfL Bochum kann darüber hinaus bei seinem Vorgehen gegen Online-Ticketverkäufer bereits viele Erfolge verbuchen: Seit Januar 2007 wurden zahlreiche Angebote entfernt, die gegen die ATGB’s sowie gegen die Urheber- und Markenrechte des Vereins verstoßen. Die betreffenden Personen wurden bereits mit deutlichen Vertragsstrafen belegt.

Wie bei der letzten Fanclubvertreterversammlung beschlossen, wurden zudem bereits zwei Fanclubs vom zukünftigen Ticketerwerb für die Spiele des VfL Bochum ausgeschlossen, da Mitglieder Tickets für die Begegnung gegen Bayern München online angeboten haben.

Auf den einschlägigen Online-Auktionshäusern werden aktuell deutlich weniger Tickets zum Verkauf angeboten als in den vergangenen Jahren. Dieses ist zum einen auf die Personalisierung der Tickets wie auch auf die regelmäßige Löschung von Auktionen durch den VfL Bochum zurückzuführen.
Der VfL arbeitet in dieser Hinsicht eng mit den übrigen Vereinen der Bundesliga zusammen, tauscht Namen von bekannten Verkäufern aus und erfasst diese in einer entsprechenden Datenbank.

Zudem bittet der VfL um die Hilfe der Fans, die zu überhöhten Preisen Tickets über Internetauktionshäuser erworben haben. Tickets, die nachweislich zu überhöhten Preisen erworben wurden, können nach der Begegnung an die Ticketing-Abteilung des VfL Bochum 1848 mit den Kopien der entsprechenden Auktion weitergeleitet werden. Die Unterlagen werden natürlich streng vertraulich behandelt.

Natürlich werden die dargestellten Maßnahmen den unberechtigten Verkauf nicht gänzlich unterbinden können. Allerdings werden die entsprechenden Geschäfte erheblich erschwert und unterstreichen den Willen des VfL Bochum, die vorhandenen Kartenkontingente den Fans zu angemessenen Preisen zur Verfügung zu stellen.

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren