Auswärts unentschieden, zuhause gewinnen: Die letzten Wattenscheider Auftritte liefen genau nach dem Muster ab. Früher galt der Schnitt als

Wattenscheid: Trainer Dirk Helmig will auswärts mehr

"So bleiben 28 Punkte liegen"

Thomas Tartemann
22. September 2007, 20:30 Uhr

Auswärts unentschieden, zuhause gewinnen: Die letzten Wattenscheider Auftritte liefen genau nach dem Muster ab. Früher galt der Schnitt als "aufstiegsreif", doch heute sieht die Sache etwas anders aus. Dirk Helmig, Trainer der 09er: "Wenn wir so weitermachen, bleiben auf fremdem Platz 28 Punkte bis zum Saisonende liegen. Das ist zu viel, das wird für eine Top-Platzierung kaum reichen."

Also tritt "Putsche" auf das Gaspedal: "Nicht nur ich, sondern auch die Jungs wollen mehr. Wir haben einen anderen Anspruch. Nur in der Liga mitzumachen, reicht nicht. Und mir ist auch zu wenig, in Schwerte einen Punkt zu holen, obwohl wir dem Gegner kaum eine Torchance gelassen haben."

Dabei helfen soll Dimi Ropkas, der seine Rotsperre abgebrummt hat. Helmig: "Dimi hat uns schon gefehlt. Wir haben zuletzt mit einer festen Spitze und zwei hängenden Offensiv-Leuten agiert. Wir werden heute zur Zwei-Stürmer-Ausrichtung zurückkehren." Aus der Hinterhand kann Helmig Trumpfkarte Farat Toku ausspielen. "Er hat im Test gegen RWO (1:5) erstmals nach seiner Verletzung gespielt, das sah gut aus. Farat ist für uns ein ganz wichtiger Mann, der auch Mal Ruhe in die Aktionen bringt und aus der zweiten Reihe für Gefahr sorgen kann. Er steht auf jeden Fall im Kader."

Autor: Thomas Tartemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren