Bochums U19 hat die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht: Beim FC Energie Cottbus (3:1) drehten die VfL-Talente die Partie in der zweiten Halbzeit.

U19 DFB-Pokal

VfL dreht nach der Pause auf

Felix Kannengießer
07. August 2017, 18:24 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Bochums U19 hat die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht: Beim FC Energie Cottbus (3:1) drehten die VfL-Talente die Partie in der zweiten Halbzeit.

„Es hat ein bisschen gedauert, bis wir auf Betriebstemperatur waren, letztlich war der Sieg aber verdient“, sagte VfL-Trainer Jens Rasiejewski. Er lobte: „Wie wir das Spiel umgedreht haben, mit was für einer Einstellung wir uns zurückgekämpft haben, das war schon sehr gut.“

Beide Teams hatten im ersten Pflichtspiel der Saison zunächst Probleme, die Gastgeber fanden als erstes in die Partie. Nach zwei von VfL-Torhüter Niclas Thiede stark parierten Schüssen kam Cottbus kurz vor der Halbzeit zur Führung. „Wir waren nicht aggressiv genug“, befand Rasiejewski.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Bochumer eine andere Haltung und übernahmen die Spielkontrolle. Sergio Gucciardo wurde zum Matchwinner. Erst vollendete der Neuzugang eine Kombination zum 1:1, dann bereitete er über den Flügel das 2:1 durch Baris Ekincier vor. Als Cottbus alles nach vorne warf, sorgte Ulrich Bapoh mit einem Solo für die endgültige Entscheidung.

Autor: Felix Kannengießer

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren