Der VfL Bochum eröffnet den Bundesliga-Spieltag am heutigen Freitag mit dem Flutlicht-Auftritt gegen die bisher so stark in die Runde gestartete Frankfurter Eintracht. Was den VfL nicht beeindrucken soll, immerhin kam man auch ansprechend aus den Startlöchern. Vor den 90 Minuten gegen die Hessen unterhielt sich RS mit Bochums Marcel Maltritz.

Bochum eröffnet gegen die Frankfurter Eintracht

Maltritz: "Den soll man mal ganz in Ruhe lassen"

gp
21. September 2007, 09:00 Uhr

Der VfL Bochum eröffnet den Bundesliga-Spieltag am heutigen Freitag mit dem Flutlicht-Auftritt gegen die bisher so stark in die Runde gestartete Frankfurter Eintracht. Was den VfL nicht beeindrucken soll, immerhin kam man auch ansprechend aus den Startlöchern. Vor den 90 Minuten gegen die Hessen unterhielt sich RS mit Bochums Marcel Maltritz.

Herr Maltritz, wie groß ist die Vorfreude auf den Flutlichtabend im rewirpowerStadion?

Die ist bei allen Spielern riesengroß. Zum einen, weil es einfach Spaß macht, bei so einer besonderen Kulisse Fußball zu spielen. Zum anderen, weil wir in den Abendspielen zuletzt sehr erfolgreich waren.

Wie kann man den Unterschied zu einer normalen Partie am Samstag Nachmittag erklären?
Das ist ein Phänomen. Die Zuschauer sind einfach begeisterungsfähiger, es ist viel lauter, eine knisternde Atmosphäre, die sich hochschaukelt. Und ich hoffe, dass es auch morgen so ist.
Der gute Start ist dahin, der VfL steht auf Rang elf. Wohin geht die Reise?
Ich glaube, dass wir nach wie vor voll im Soll sind. Wir haben gegen Hannover und besonders in Leverkusen sehr unglücklich verloren. Waren spielerisch zumindest gleichwertig. Im Moment sind es Kleinigkeiten. Aber wenn man zum Beispiel unsere Gegentore betrachtet, fällt auf, dass es sich mit einer einzigen Ausnahme entweder um Standards (fünf/zwei Elfmeter) oder um Weitschüsse gehandelt hat. Da müssen wir sicherlich kozentrierter agieren. Aber ich glaube nicht, dass das für eine indisponierte Abwehr spricht.
In den Internet-Foren wächst die Kritik an Torhüter Jan Lastuvka.

Die kann ich nicht teilen. Er hat bisher eine ordentliche Leistung gebracht, hat aber auch darunter gelitten, dass uns einige Fehler unterlaufen sind. Was ich ihm von ganzem Herzen wünsche ist ein Spiel, das er mal im Alleingang gewinnt. Auch wenn das nicht für seine Vorderleute sprechen würde.
Und noch ein Wort zu Tommy Bechmann?

Den soll man mal ganz in Ruhe lassen. Mit vier Treffern führt er immer noch die Torschützenliste an, keiner war erfolgreicher. Auch Fanis Gekas hatte einen Negativlauf, wo er nicht getroffen hat. Das kommt schon wieder. Wir brauchen ihn in jedem Spiel.

Autor: gp

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren