KL A

Für Adler Riemke gilt nur der Klassenerhalt

Viviane Harkort
12. Juli 2017, 08:37 Uhr

Foto: Tim Müller

Adler Riemkes Trainer Roger Dorny erinnert sich an die vergangene Saison.

„Da spielst du eine absolute Aufsteigersaison und steigst trotzdem nicht direkt auf. Das war für uns ein Schlag ins Gesicht.“ Zwei Niederlagen und zwei Remis führten dazu, dass Riemke Vizemeister der Kreisliga A1 hinter DJK Wattenscheid geworden ist.

Zum Aufstieg hat es dennoch gereicht - im Nachgang: Nach drei Relegationsspielen konnten sich die Riemker das Ticket für die Bezirksliga sichern. Dorny: „Ich habe von der ersten Saisonminute an gedacht, dass der Aufstieg unser Ziel sein muss.“ Gesagt, getan: Schon früh hat sich ein Titel-Zweikampf zwischen Wattenscheid und Riemke abgezeichnet. Da die Adler dabei stets der Verfolger waren, „war es eine Riesenschwierigkeit, stets die Spannung zu halten“, so Dorny.

Der Torjäger wird vermisst
Nun steht Riemke mit 17 weiteren Mannschaften in der erstarkten Bezirksliga. „Wir können nur ein Ziel haben, und das werden wir versuchen, mit aller Macht zu erreichen: den Klassenerhalt“, so Dorny. „Der alte Mann vorne fehlt uns“, sagt er in Anspielung auf den besten Kreisliga-Torjäger Daniel Heider, der zu Union Bergen wechselt. Dennoch bleibt Dorny optimistisch: „Wir sind heiß.“

Autor: Viviane Harkort

Mehr zum Thema

Kommentieren