„Das Ding geht ganz klar auf meine Kappe“, kommentierte Nettes Keeper Benedikt Plottki das für Wacker glückliche 1:1 durch ihren „Zehner“ Daniel Döring. Plottki hatte einen eigentlich harmlosen Freistoß von Döring – wohl auch wegen des böigen Winds – unterschätzt und der Ball senkte sich plötzlich hinter ihm an den Pfosten. Von dort prallte die Kugel an Plottkis Arm und landete schließlich in den eigenen Maschen (47.). Doch es wäre zu einfach dem Zerberus allein den Punkteverlust anzukreiden, denn in der ersten Halbzeit beherrschten die Netter den hoch gehandelten Gast aus Castrop-Rauxel, der bis auf eine Gelegenheit in der ersten Spielminute nichts Vernünftiges zustande brachte, fast nach belieben.

Bezirksliga 15: Castroper Kunstrasen-Spezialisten beim 1:1 auf Asche ohne Ideen

Plottki-Patzer kostet Nette den Sieg gegen Tabellenführer

nh
16. September 2007, 18:52 Uhr

„Das Ding geht ganz klar auf meine Kappe“, kommentierte Nettes Keeper Benedikt Plottki das für Wacker glückliche 1:1 durch ihren „Zehner“ Daniel Döring. Plottki hatte einen eigentlich harmlosen Freistoß von Döring – wohl auch wegen des böigen Winds – unterschätzt und der Ball senkte sich plötzlich hinter ihm an den Pfosten. Von dort prallte die Kugel an Plottkis Arm und landete schließlich in den eigenen Maschen (47.). Doch es wäre zu einfach dem Zerberus allein den Punkteverlust anzukreiden, denn in der ersten Halbzeit beherrschten die Netter den hoch gehandelten Gast aus Castrop-Rauxel, der bis auf eine Gelegenheit in der ersten Spielminute nichts Vernünftiges zustande brachte, fast nach belieben.

„Vor der Pause haben wir einfach viel zu wenig gemacht. Da merkte man deutlich, dass einige angeschlagen in die Partie gegangen waren. Doch das soll keine Entschuldigung für die insgesamt schlechte Leistung sein“, meinte anschließend Esser-Vertreter Helmut Blanke. Zumeist lief der Tabellenführer nämlich den spritzigen Nettern hinterher und in den Zweikämpfen blieben die Castroper stets zweiter Sieger.

Doch die Hausherren nutzten ihrer Überlegenheit nicht konsequent, so dass der wuchtige Kopfballtreffer von Michael Weil aus der vierten Spielminute der einzige zählbare Erfolg für die Sportfreunde blieb. Das bemängelte auch Nettes Routinier Sascha Siebert. „Nach der Führung haben wir es einfach versäumt nachzulegen. Wenn du das 2:0 machst brennt hier nichts mehr an“, gab der ehemalige Oberliga-Kicker anschließend zu Protokoll.

Um mehr spielerische Linie bemüht, brachte Gäste Coach Blanke zur zweiten Hälfte zwei frische Kräfte. Doch der Favorit kam auch weiterhin nicht zu anständigem Kombinationsfußball, ging jetzt aber zumindest entschlossener in die Zweikämpfe und legte seine Lethargie ab, ohne jedoch zu überzeugen, geschweige denn richtig gefährlich zu sein. „In Halbzeit eins war das Alibi Fußball, nach dem Wechsel haben wir wenigstens dagegen gehalten, waren aber auch nicht zwingend. So müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein“ analysierte Blanke treffend die mäßige Vorstellung seiner Elf.

Weniger zufrieden mit dem Unentschieden zeigte sich Bernd Krämer, wollte seiner Mannschaft aber dennoch keine Vorwürfe machen. Vor allem der Ausfall des kompletten etatmäßigen Mittelfeldes war seiner Meinung nach ursächlich dafür verantwortlich, dass die Partie nicht gewonnen wurde. Krämer: „Eigentlich musst du hier als Sieger vom Platz gehen, Chancen waren ja genug da. Es ist aber normal, wenn du mit drei A-Jugendlichen aufläufst, dass denen in so einer Partie irgendwann dann auch der Mut zur Offensive fehlt.“

Info: Bewegte Bilder sowohl von dieser Partie, als auch vom Huckarder Derby von letzter Woche gibt es morgen ab 18.00 Uhr auf floriantv und Dienstag im Internet bei www.sportlive-tv.de

Autor: nh

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren