Vor dem Spiel MSV Duisburg gegen die Sportfreunde Lotte gehen plötzlich die Funktionäre aufeinander los. Für Brisanz ist definitiv gesorgt.

"Unfairstes Team der Liga"

Lotte-Boss kontert MSV-Kritik

Krystian Wozniak
05. Mai 2017, 13:52 Uhr
Foto: Getty Images

Foto: Getty Images

Vor dem Spiel MSV Duisburg gegen die Sportfreunde Lotte gehen plötzlich die Funktionäre aufeinander los. Für Brisanz ist definitiv gesorgt.

Der Streit zwischen dem MSV und Lotte hat eine Vorgeschichte: Am 4. Dezember 2016 kam es beim Hinspiel im Tecklenburger Land zu unschönen Szenen. Duisburgs Profi Baris Özbek verlor nach einer Tätlichkeit an Kevin-Pires Rodrigues völlig die Nerven und flippte aus. Nachdem sich Pires-Rodrigues nach Özbeks Griff in dessen Gesicht theatralisch auf den Rasen fallen ließ, sah Özbek im wahrsten Sinne des Wortes Rot. Er legte sich mit drei Lotter Spielern an, die ihn verbal provozierten. Özbek konterte mit Tritten. Die Folge: Der ehemalige Spieler von Galatasaray Istanbul erhielt eine Acht-Spiele-Sperre!

Im Rückspiel am Samstag wird Özbek wieder mit von der Partie sein. Vor dem Spiel ergriff MSV-Manager Ivica Grlic via Bild-Zeitung das Wort und nahm seinen Schützling nach vielen Monaten mehr oder weniger in Schutz: "Lotte ist das unfairste Team der Liga, das den Gegner mit Gelb-Roten und Roten Karten schwächen will."

Auch wenn die Sportfreunde Lotte in der Kartenstatistik der 3. Liga die Nummer eins sind, will Sportfreunde-Boss Manfred Wilke die Duisburger Kritik nicht auf sich sitzen lassen. Wilke gegenüber RevierSport: "Der Herr Grlic soll erst einmal seinen Spieler richtig erziehen, bevor er so etwas sagt. Karten gehören zum Fußball dazu. Wir spielen nicht unfair sondern hauen uns einfach rein. Kämpfen bis zum Umfallen und da gibt es manchmal die eine oder andere Karte. Ich finde das nicht schlimm."

Dass der MSV am Wochenende mit einem Sieg gegen Lotte theoretisch aufsteigen könnte, interessiert Wilke überhaupt nicht: "Wir fahren dahin, um zu gewinnen." Wahrscheinlich mit viel Wut im Bauch und getreu dem Motto: Jetzt erst recht!

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren