Die Dinslakener Kobras wollen nicht die sprichwörtliche Katze im Sack kaufen. Die Kanadier Dominik Rozman und Jason E. Baclig, beide Stürmer, verständigten sich mit Manager Christian Kühn auf die Unterzeichnung eines vierwöchigen Probevertrages. Jason Baclig, der zuletzt in der NCAA für die Wayne State University aktiv war, konnte in den letzten vier Spielzeiten 84 Punkte in 128 Spielen erzielen Sein Landsmann Dominik Rozman kam in der College Hockey America (CHA) in 33 Spielen auf acht Tore und 16 Vorlagen, erreichte in der abgelaufenen Spielzeit mit seinem Team der University of Alabama das Halbfinale der Playoffs.

Eishockey-Regionalliga: Elche-Coach Panek lobt sein Team

Kobras geben Kanadiern einen Bewährungsmonat

Markus Terbach
14. September 2007, 18:41 Uhr

Die Dinslakener Kobras wollen nicht die sprichwörtliche Katze im Sack kaufen. Die Kanadier Dominik Rozman und Jason E. Baclig, beide Stürmer, verständigten sich mit Manager Christian Kühn auf die Unterzeichnung eines vierwöchigen Probevertrages. Jason Baclig, der zuletzt in der NCAA für die Wayne State University aktiv war, konnte in den letzten vier Spielzeiten 84 Punkte in 128 Spielen erzielen Sein Landsmann Dominik Rozman kam in der College Hockey America (CHA) in 33 Spielen auf acht Tore und 16 Vorlagen, erreichte in der abgelaufenen Spielzeit mit seinem Team der University of Alabama das Halbfinale der Playoffs.

„Beide wurden mehrfach in die All-Star-Teams ihrer Ligen gewählt“, hofft Kühn, dass sie sich bei den Traberstädtern bewähren. Ohne die Jungs aus dem Mutterland des Eishockeys unterlagen die Kobras der DEG-1b mit 2:4. Trainer Alexander Jacobs zeigte sich dennoch zufrieden: „Wir haben mit Herz gespielt, immer gekämpft und sehr gut angefangen. Leider haben wir es verpasst, im zweiten Drittel das Spiel für uns zu entscheiden. Am Ende hat sich die Mannschaft mit den besseren Einzelspielern durchgesetzt.“ Ob die Landeshauptstädter als „Individualisten-Combo“ erfolgreich sein können, wird sich zeigen müssen. Trainer Thomas Werner hat noch viel Arbeit vor sich, muss jetzt schon die Stimmung im Team in den Blick nehmen.

Eine gelungene Heimpremiere feierte der EHC Dortmund. Mit 9:3 gewannen die Elche auch in dieser Höhe verdient gegen den Regionalligisten EHC Heilbronn. Die Elche vergaben viele Torchancen, scheiterten meist am hervorragenden Gästekeeper Markus Nachtmann. „Ich bin mit Spiel und Ergebnis zufrieden. Die Mannschaft hat sich im Vergleich zu den beiden ersten Testspielen gut weiterentwickelt“, sieht Trainer Czeslaw Panek seine Schützlinge in der richtigen Spur.

Trotz einer 6:8-Niederlage gegen die erstmals in der Verbandsliga spielende 1b der Moskitos Essen fand auch Dirk Wefringhaus, Trainer von Lippe Hockey Hamm, lobende Worte für seine Jungs: „Das Ergebnis ist für mich vollkommen zweitrangig. 40 Minuten hatten wir den Gegner klar im Griff. Das letzte Drittel hat mir unsere Defizite aufgezeigt.“

Am kommenden Samstag (15. September) startet der Neusser EV in der Eissporthalle am Südpark mit einem „Tag des Eissports“ bereits ab 10.00 Uhr in die neue Saison. Erst um 20 Uhr schließt das Testspiel gegen den GSC Moers die Veranstaltung ab. In Herne musste der Saisonstart dagegen abgesagt werden. Aufgrund technischer Probleme kann das glatte Parkett in der Gysenberghalle bis zum Sonntag noch nicht bereitet werden.

Autor: Markus Terbach

Kommentieren