Ousmane Dembélé hat den Verantwortlichen des FC Bayern bei seinem Siegtor im DFB-Pokal-Halbfinale gezeigt, wozu er in der Lage ist.

Matthäus ist sich sicher

Bayern wird wieder beim BVB wildern

ab
03. Mai 2017, 09:10 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Ousmane Dembélé hat den Verantwortlichen des FC Bayern bei seinem Siegtor im DFB-Pokal-Halbfinale gezeigt, wozu er in der Lage ist.

Gemeinsam mit Christian Pulisic und Julian Weigl steht der junge Franzose für das künftige Gesicht von Borussia Dortmund. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstands-Chef des Deutschen Fußball-Rekordmeisters, hat unlängst gegenüber diesem Portal klargestellt, keines der drei vielversprechenden Talente nach München holen zu wollen. Ein Versprechen, an das Lothar Matthäus nicht glaubt: „Diese Worte können ganz schnell vergessen sein. Wenn ein BVB-Talent das Zeug hat, die Bayern zu verstärken, kann Dortmund ganz schnell wieder zum Jagdrevier der Münchner werden.“

In seiner Kolumne bei Sportbild äußerte der Rekordnationalspieler die Zweifel an der Nichtangriffserklärung auf den BVB. „Zumal es zur alten Bayern-Taktik passen würde, damit einen direkten Konkurrenten zu schwächen“, so Matthäus. Rummenigge hatte Schwarz-Gelb gegenüber diesem Portal als „größten Konkurrenten von Bayern München“ bezeichnet. Dembélé, Pulisic und Weigl müssten allerdings keine Abwerbungsversuche befürchten: „Ich kann heute garantieren, dass wir keinen dieser Spieler kontaktiert haben oder kontaktieren werden“, sagte Rummenigge. Auf Nachfrage erklärte er: „Ja, keinen. Außerdem, warum sollte Borussia Dortmund sie verkaufen?“ Eine berechtigte Gegenfrage, die Matthäus auch aufgriff. Die 2:3-Heimpleite der Münchner im DFB-Pokal gegen die Borussia stellt für den 55-Jährigen noch nicht eine Wachablösung dar, aber: „Doch Dortmund ist für Zukunft definitiv besser gerüstet. Spieler wie Dembélé, Pulisic oder Weigl entwickeln sich prächtig.“

Sie würden genau ins Anforderungsprofil des FC Bayern passen, denn: „Die Niederlagen gegen Real Madrid sowie gegen Dortmund haben gezeigt: Carlo Ancelotti hat zu sehr auf Erfahrung und Alter gesetzt.“ Auch nach dem Dortmunder Ausgleich sei die Mannschaft nicht mehr in der Lage gewesen, zurückzuschlagen: „Sie war mit ihren Kräften am Ende.“ Matthäus glaubt aber, dass sich nicht nur Borussia Dortmund vorsehen müsse, sondern unter anderem auch der königsblaue Revier-Rivale: „Bayern wird sich national, wo ich Spieler wie Schalkes Goretzka oder Leipzigs Keita für geeignete Verstärkungen halte, aber auch international umsehen. Ein Top-Star wie Arsenals Alexis Sanchez oder Real Madrids Isco würde dem Verein guttun und wäre ein Zeichen, dass die Münchner mit voller Kraft zurückschlagen.“

Autor: ab

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren