Alessandro Schöpf ist der nächste Langzeitverletzte beim FC Schalke 04. Die Königsblauen haben in dieser Saison besonderes Pech. Die Liste.

Schalke

Das ist die große Langzeitverletzten-Liste

Marian Laske
02. Mai 2017, 19:34 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Alessandro Schöpf ist der nächste Langzeitverletzte beim FC Schalke 04. Die Königsblauen haben in dieser Saison besonderes Pech. Die Liste.

Das Verletzungspech beim FC Schalke reißt nicht ab. Am Dienstag bestätigten sich die Befürchtungen bei Alessandro Schöpf. Der Offensivspieler wird wegen eines Kreuzband-Anrisses rund vier Monate fehlen.

Wir haben die große Langzeitverletzten-Liste des S04 zusammengeschrieben.

Breel Embolo, Ausfallzeit über sechs Monate: Gerade als Embolo auf Touren kam, verletzte sich der Stürmer schwer. In der Partie gegen Augsburg (1:1) zog er sich einen Bruch des Sprunggelenks zu. Der 20-Jährige hatte sich in der ersten Spielhälfte bei einem Foul des Augsburgers Konstantinos Stafylidis verletzt. Doch das Pech ging weiter. Nachdem er in diesem Jahr wieder das Trainings aufnahm, verletzte er sich erneut und zog sich Knochenödem zu. Diese Saison wird er wohl nicht mehr das Schalke-Trikot tragen.

Coke, Ausfallzeit circa sieben Monate: Der Schalker Neuzugang vom FC Sevilla und Hoffnungsträger riss sich schon vor der Saison das hintere Kreuzband im rechten Knie. “Wir sind alle geschockt”, sagte Manager Christian Heidel damals. Coke fiel monatelang aus, mittlerweile steht aber wieder auf dem Platz. Sein erstes Bundesliga-Spiel war direkt ein besonderes. Der Spanier wirkte im Revierderby gegen den BVB am 1. April 2017 wieder mit - auch wegen ihm gewann der S04 beim 1:1 einen Punkt.

Klaas-Jan Huntelaar, Ausfallzeit circa drei Monate: Aufgrund einer Außenbandverletzung im Knie hat Klaas-Jan Huntelaar über drei Monate gefehlt. Mittlerweile geht er wieder auf Torejagd und befindet sich auf königsblauer Abschiedstournee. Denn er wird Schalke am Ende der Saison verlassen.

Naldo, Ausfallzeit circa drei Monate: Seit Ende Februar fehlt der Verteidiger - er hat einen Muskelteilabriss. Er trainiert derzeit individuell. Ob er in dieser Saison noch spielen kann, ist fraglich.

Franco Di Santo, Ausfallzeit circa drei Monate: Im Hinrunden-Revierderby gegen den BVB (0:0) opferte sich Franco Di Santo. "Ich habe so lange gespielt, bis ich zerstört war", meinte der Stürmer. Die Folge: eine Leistenverletzung. Und das zu einen Zeitpunkt, als er eigentlich gut drauf war. Seitdem Di Santo wieder auf dem Platz steht, hat er kein Tor erzielt.

Abdul Rahman Baba, Ausfallzeit circa acht Monate: Der ghanaische Nationalspieler hatte sich im Januar beim Afrika-Cup im Spiel gegen Uganda (1:0) am Knie verletzt. Die Verletzung stellte sich als Anriss des Kreuzbands heraus. Auch der Innen- und Außen-Meniskus haben was abbekommen. Möglicherweise wird er nie mehr für die Königsblauen spielen, denn Baba ist nur vom FC Chelsea ausgeliehen.

Alessandro Schöpf, Ausfallzeit circa vier Monate: Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Schalkes Alessandro Schöpf hat sich beim 4:1-Sieg gegen Bayer Leverkusen schwer verletzt. Er hat einen Anriss des vorderen Kreuzbands im rechten Kniegelenk. Saison-Aus!

Atsuto Uchida, Ausfallzeit über zwei Jahre: Die Leidenszeit des großen Schalke-Pechvogels begann im März 2015. Er hatte Patellasehnenprobleme, sogar von einem Karriereende war mal die Rede. Derzeit trainiert Uchida wieder, steht manchmal im S04-Kader.

Autor: Marian Laske

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren