Der Wuppertaler SV könnte nach Kai Schwertfeger, der im Winter nach Krefeld wechselte, im Sommer die nächsten beiden Spieler an den KFC Uerdingen verlieren.

WSV

Wechseln die nächsten Spieler zum KFC Uerdingen?

Krystian Wozniak
02. Mai 2017, 15:39 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Der Wuppertaler SV könnte nach Kai Schwertfeger, der im Winter nach Krefeld wechselte, im Sommer die nächsten beiden Spieler an den KFC Uerdingen verlieren.

Jan Holldack und Enes Topal sollen nach RS-Informationen hoch im Kurs beim designierten Regionalliga-Aufsteiger stehen. An Topal war der KFC bereits in der Vergangenheit interessiert.

Vor gut einem Jahr war die Situation beim 21-jährigen Topal noch komplizierter. Da besaß der gebürtige Wuppertaler beim WSV noch einen Vertrag über die Saison hinaus. Aktueller Stand: Das Arbeitspapier läuft zum 30. Juni 2017 aus. Bei den Rot-Blauen gilt der Flügelflitzer, der 20 Partien (drei Tore) in dieser Saison bestritt als Wackelkandidat in Sachen Vertragsverlängerung. Das hört man bei Blau-Rot in Uerdingen gerne. Nach unseren Infos soll der KFC bereits Kontakt mit Topal aufgenommen haben.

Ähnlich soll es im Fall von Holldack sein. Er könnte in der kommenden Saison beim KFC eine ehemalige Doppelsechs mit Kai Schwertfeger bilden. Den 20-Jährigen hatte der WSV im Winter vom englischen Zweitligisten FC Brentford bis zum Saisonende ausgeliehen. "Jans Vertrag läuft in Brentford aus. Aber wir können es uns einfach finanziell nicht leisten einen Spieler seiner Klasse in Wuppertal zu halten. Letztendlich war das halbe Jahr eine Win-Win-Situation", erklärt WSV-Sportvorstand Manuel Bölstler. Holldack wollte Spielpraxis sammeln und sich für höhere Aufgaben empfehlen. Der WSV benötigte eine adäquaten Ersatz für den zum KFC Uerdingen abgewanderten Schwertfeger.

Zwar hat es Holldack in zehn Einsätzen mit drei Toren und drei Vorlagen geschafft, sich in die Notizbücher einiger Drittligisten zu spielen, doch es könnte auch gut sein, dass der defensive Mittelfeldspieler auch in der neuen Saison in der Regionalliga West spielen wird. Der mit dem ersten Vorsitzenden Mikhail Ponomarev an der Spitze finanzstarke KFC soll, wie schon im Fall Topal, auch heiß auf die Dienste des beim 1. FC Köln ausgebildeten Holldack sein.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren