Zufrieden oder nicht mit dem 2:2? Diese Frage mochte nach der Oberliga-Partie bei den SF Baumberg niemand vom KFC Uerdingen so recht beantworten.

OL NR

Uerdingen personell gebeutelt - Vorsprung schmilzt

30. April 2017, 18:33 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Zufrieden oder nicht mit dem 2:2? Diese Frage mochte nach der Oberliga-Partie bei den SF Baumberg niemand vom KFC Uerdingen so recht beantworten.

Ein Spiel nach Pausenrückstand noch gedreht und dennoch zwei wichtige Zähler liegen gelassen. Die Spvg Schonnebeck bedankte sich artig und verkürzte den Rückstand auf immer noch komfortable neun Zähler auf die Spitze. "In der ersten Halbzeit waren wir nicht so griffig", monierte Uerdingens Trainer André Pawlak nach den 90 Minuten. Er ärgerte sich besonders über das nicht konsequente Abwehrverhalten seiner Elf, insbesondere nach der 2:1-Führung.

"Schlussendlich musst du auswärts aber mit einem Punkt leben können", wollte Pawlak sich die sonnige Oberliga-Partie vor 450 Zuschauern nicht ganz madig reden. "Wir sind zudem personell brutal gebeutelt. Das tut jeder Mannschaft in der Breite weh", fand der Gästetrainer noch einen Aspekt, den er aber keinesfalls als Ausrede gelten lassen wollte. Vielmehr war es seiner Taktik zu verdanken, dass sich die Partie überhaupt drehte. Mit der Doppelspitze Pozder/Rankl kam in den zweiten 45 Minuten mehr offensiver Wind ins Uerdinger Spiel. Was auch dem Torschützen zum 1:1, Denis Pozder, merklich Spaß bereitete. "Erst drehen wir das Spiel und vergessen nur, das 3:1 zu machen. Die Folge: das unglückliche 2:2, das zudem abgefälscht war", so der 27-jährige Mittelstürmer, der auch beim 2:1 noch mit dem Fuß dran war, die Flanke von Danny Rankl hatte aber die Torlinie bereits überquert (67.). "Wir müssen jetzt am Mittwoch nachlegen, dann freue ich mich auf die Regionalliga", hat der Bosnier, der noch einen Vertrag für die kommende Saison besitzt, die vierte Klasse schon leicht im Blick. Unter der Woche gastiert der TSV Meerbusch zum Nachbarschaftsduell (Mittwoch, 19:30 Uhr, Grotenburg).

Bei den Sportfreunden aus Baumberg durfte man sich über einen weiteren wichtigen Zähler im Klassenkampf freuen. Wieder war es Goalgetter Robin Hömig, der mit seinem 22. Treffer den späten, aber verdienten Ausgleich erzielte (81.). "Das war ein überragender Kampf von uns. Wir sind auch nach dem Rückstand zurückgekommen und haben über 90 Minuten gut mitgespielt", freute sich Salah El Halimi besonders für sein aufopferungsvoll kämpfendes Team. Der SF-Trainer war mit dem Zähler zufrieden: "Besonders in Halbzeit eins haben wir dem KFC wenig Raum gelassen. Nach der Pause führte ein dummer Fehlpass zum Ausgleich."

Mit einer ähnlichen Einstellung wie gegen den KFC dürfte den Baumbergern in den nächsten Spielen der aktuelle acht-Punkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz nicht mehr zu nehmen sein.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren