Nach neun ungeschlagenen Spielen in Folge musste Rot-Weiß Oberhausen im Gipfeltreffen der Regionalliga West eine deutliche 1:5 (1:3)-Klatsche gegen den Spitzenreiter Viktoria Köln hinnehmen.

Viktoria ist Meister

1:5-Debakel: RWO geht in Köln unter

Maximilian Daum
29. April 2017, 16:13 Uhr
Foto: Max Daum

Foto: Max Daum

Nach neun ungeschlagenen Spielen in Folge musste Rot-Weiß Oberhausen im Gipfeltreffen der Regionalliga West eine deutliche 1:5 (1:3)-Klatsche gegen den Spitzenreiter Viktoria Köln hinnehmen.

Dabei hatte alles so gut begonnen. Vor 1.258 Zuschauern im Sportpark Höhenberg brachte Verteidiger Yassin Ben Balla RWO nach gerade einmal zehn Minuten per Kopf in Führung. Vorausgegangen war ein gefühlvoller Freistoß von Benjamin Weigelt, bei dem die Viktoria-Defensive nicht gut aussah.

Führung hält nicht lange

Lange halten sollte die Führung der "Kleeblätter" jedoch nicht. Noch im Gegenzug hatte Sascha Eichmeier aus gut 16 Metern völlig frei für die Viktoria vergeben, bevor dann zehn Minuten nach der Führung der Gäste Patrick Koronkiewicz den Ausgleich für die Domstädter markierte. Die Oberhausener Gäste wirkten in der Folge benommen und verloren das Spiel völlig aus der Hand. "Wir haben gedacht, wir könnten unser Spiel fortsetzen, geraten dann aber durch individuelle Fehler in Rückstand", erklärte Gäste-Trainer Mike Terranova. Nur sieben Minuten später hebelte Torjäger Mike Wunderlich mit einem sensationellen Diagonalpass die gesamte RWO-Hintermannschaft aus. Timm Golley musste nur noch einschieben. Das Spiel war gedreht, doch die erste Halbzeit noch längst nicht im Kasten.

Drei Minuten vor der Pause besorgte Sascha Eichmeier mit einem langen Freistoß aus 30 Metern, der an Freund und Feind vorbeiging, die Vorentscheidung in einer mittlerweile einseitigen Begegnung (42.). "Da müssen wir uns einfach cleverer anstellen", kommentierte Terranova die Szene. Auch im zweiten Durchgang änderte sich nichts an der Überlegenheit des Spitzenreiters. In der Folge besorgte wiederum nur fünf Minuten später Mike Wunderlich höchstpersönlich mit seinem 27. Saisontreffer das 4:1, ehe der eingewechselte Fatih Candan völlig freistehend gegen eine desolate RWO-Defensive den Endstand markierte (59.). "Viktoria hat eine unglaubliche Effektivität gehabt. Ich behaupte, sie haben siebenmal auf das Tor geschossen und fünfmal war der Ball drin. Trotzdem ärgere ich mich darüber, wie wir heute verteidigt haben", betonte Terranova gegenüber RevierSport. Durch das zeitgleiche Unentschieden der Konkurrenz aus Mönchengladbach und Dortmund steht Viktoria Köln bereits drei Spieltage vor Schluss als Westmeister der Regionalliga fest.

Für RWO geht es am Dienstag bereits weiter: Dann wartet mit dem Pokal-Kracher gegen den MSV Duisburg, der seine Generalprobe in Aalen mit 1:2 ebenfalls verpatzte, das Spiel der Saison für die Elf von Mike Terranova.

Autor: Maximilian Daum

Mehr zum Thema

Kommentieren