Wenn die Wattenscheider am Sonntag in der Regionalliga West bei Fortuna Düsseldorf II auflaufen (14 Uhr), steht Abstiegskampf auf dem Programm.

RL West

Wattenscheid fährt arg gebeutelt nach Düsseldorf

Felix Kannengießer
29. April 2017, 06:07 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Wenn die Wattenscheider am Sonntag in der Regionalliga West bei Fortuna Düsseldorf II auflaufen (14 Uhr), steht Abstiegskampf auf dem Programm.

Allerdings nur für die Rheinländer, die sich derzeit lediglich zwei Punkte über dem Strich befinden. Die SG 09 dagegen fährt auf Platz sechs in ruhigem Fahrwasser und hat gute Chancen als beste Regionalliga-Mannschaft Westfalens die Saison zu beenden. Was dem Regionalligisten die Chance ermöglichen würde, erneut in die erste Runde im DFB-Pokal einzuziehen.

Aber bei den Wattenscheidern zwickt der Schuh. Die Saison war lang, die Partien intensiv, so langsam macht sich das auch bei den Spielern bemerkbar. Teilweise waren unter der Woche beim Training nur zwölf Mann auf dem Platz zu finden. „Die personelle Situation ist zurzeit schwierig, zumal wir ja ohnehin einen dünnen Kader haben. Die Jungs beißen schon länger auf die Zähne, das ist jetzt immer mehr zu spüren“, sagt Trainer Farat Toku. Hinter einigen Spielern steht für Sonntag noch ein Fragezeichen, darunter befinden sich Torjäger Daniel Keita-Ruel und Felix Clever.

Beide fielen schon in der vergangenen Woche aus und wurden bei der 1:5-Niederlage gegen Spitzenreiter Viktoria Köln schmerzlich vermisst. „Wir müssen das ganz nüchtern betrachten und vernünftig einordnen. Nach der Gelb-Roten Karte war die Partie entschieden. Es wird ein ganz anderes Spiel diesmal“, meint Toku. In Düsseldorf erwartet die SG 09 ein Kampfspiel.

Die Fortuna gibt auf den letzten Metern noch einmal richtig Gas und tut aktuell alles für den Ligaverbleib. Die Düsseldorfer haben aus den letzten vier Spielen sieben Punkte geholt und unter anderem gegen Borussia Dortmunds U23 gewonnen. Zu Hause im Paul-Janes-Stadion sind die Düsseldorfer für ihre kämpferischen Leistungen bekannt. „Wir wissen, wie Abstiegskampf funktioniert und was uns erwartet. Wir werden uns wehren. Und gleichzeitig wollen wir ihre Fehler ausnutzen“, sagt Toku, der nichts gegen eine Wiederholung des Ergebnisses aus dem Hinspiel hätte: Damals siegte die SG 09 mit 2:0.

Wattenscheid hat alles in der eigenen Hand

Der Sieg war der Auftakt zu einer bärenstarken Heimserie: Acht Spiele in Folge blieb die Toku-Elf im Lohrheidestadion unbesiegt – bis zum vergangenen Samstag. Den Ambitionen, beste Regionalliga-Mannschaft Westfalens zu werden, hat die Niederlage kaum geschadet. Der ärgste Verfolger Rödinghausen spielte bei Schalke II nur Remis. Vier Spieltage vor Schluss hat die SG 09 mit fünf Punkten Vorsprung auf den SVR damit weiter alles in der eigenen Hand, auch wenn der Schuh an mancher Stelle zwickt.

Autor: Felix Kannengießer

Mehr zum Thema

Kommentieren