Am Sonntag steigt das Gipfeltreffen der Westfalenliga 2 um den Abstieg in Wiemelhausen. Zu Gast ist der SV Horst-Emscher, der bei einer Niederlage wohl für die Landesliga planen kann.

WL 2

Horst-Emschers vielleicht letzte Chance

Niklas Berkel
26. April 2017, 13:30 Uhr

Am Sonntag steigt das Gipfeltreffen der Westfalenliga 2 um den Abstieg in Wiemelhausen. Zu Gast ist der SV Horst-Emscher, der bei einer Niederlage wohl für die Landesliga planen kann.

"Vielleicht unsere letzte Chance", verdeutlicht Horst-Emschers spielender Co-Trainer und Kapitän Simon Talarek die Bedeutung der Partie. Er fügt hinzu: "Genau so werden wir die Aufgabe angehen. Keiner will absteigen, alle sind hoch motiviert. Gut, dass alle mit an Bord sind." In die gleiche Kerbe schlägt auch der Trainer von Concordia Wiemelhausens, Jürgen Heipertz: "Bei uns weiß jeder, worum es geht. Es wird ein harter Fight. Wir freuen uns, diesen zuhause bestreiten zu dürfen."

Die Ausgangslage jedenfalls ist schnell geklärt. Horst-Emscher steht fünf Spieltage vor Saisonende mit 25 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz, zwei Punkte hinter dem rettenden Ufer, auf dem Wiemelhausen (27 Punkte) derzeit steht. Ein Sieg der Concordia würde die Abstiegssorgen zwar nicht vollends beseitigen, ein erstes Aufatmen wäre es aber dennoch, während die Gäste den Nichtabstieg nicht mehr in der eigenen Hand hätten.

Für die Hausherren wäre eine Niederlage ebenfalls schlimm, aber nicht ganz so dramatisch wie für Horst-Emscher. "Jede Begegnung ist nun wichtig. Jede Mannschaft hat die gleichen Voraussetzungen und jedes Spiel ist nun ein Endspiel", bemüht Heipertz einige Fußballweisheiten: "Auch bei einer Pleite hätten wir alle Chancen, die Klasse noch zu halten."

Heipertz erwartet ein zähes Ringen um jeden Zentimeter: "Beide Mannschaften kennen sich und werden wohl vorsichtig sein, wollen Fehler vermeiden. Unsere Marschroute steht trotzdem: Wir wollen nach vorne spielen und Druck machen. Hinten drin stehen und auf Konter lauern können wir nicht, also werden wir es in so einer wichtigen Partie auch gar nicht erst versuchen."

Schon im Hinspiel schenkten sich beide Teams nichts. Eine 3:1-Halbzeitführung Wiemelhausens konnte Horst-Emscher nach der Pause noch aufholen und in ein 3:3-Unentschieden umwandeln.

Autor: Niklas Berkel

Mehr zum Thema

Kommentieren