Nach dem überraschenden 2:1-Sieg gegen Uerdingen hat die SV Hönnepel-Niedermörmter den nächsten Schritt in Richtung Oberliga-Klassenerhalt verpasst.

OL NR

Hö.-Nie. nur drei Punkte vom rettenden Ufer entfernt

Philip Ronden
23. April 2017, 20:36 Uhr
Foto: Micha Korb

Foto: Micha Korb

Nach dem überraschenden 2:1-Sieg gegen Uerdingen hat die SV Hönnepel-Niedermörmter den nächsten Schritt in Richtung Oberliga-Klassenerhalt verpasst.

Bei TuRU Düsseldorf gab es nur ein 1:1. In der Landeshauptstadt ging es für Hö.-Nie.s Kultcoach Georg Mewes zurück an die alte Wirkungsstätte in das Stadion an der Feuerbachstraße. Dort gab TuRU-Trainer Frank Zilles am Anfang der Woche nach acht Jahren seinen Abschied bekannt. Nach dem 1:1-Remis kämpften sich die Kalkarer Bullen bis auf drei Punkte an das rettende Ufer heran.

Die Hausherren aus Düsseldorf gingen die Partie mit der Ausrichtung an, zunächst viel eigenen Ballbesitz zu haben und das Spiel zu machen. Nach gut zehn Minuten entwickelte sich die Partie jedoch zu einem offenen Schlagabtausch. Die TuRU war dabei immer das gefährlichere Team und hatte vor allem durch den umtriebigen Robert Norf gute Chancen, die Führung zu erzielen. "Das war ein Spiel, das du in der ersten Halbzeit schon entscheiden musst. Wir hatten drei gute Chancen, haben davon jedoch leider keine genutzt," sagte TuRU-Trainer Zilles zur ersten Hälfte. Umso glücklicher war dann die Führung für Hö.-Nie. durch einen tollen Freistoß von Ajdin Mehinovic in der 39. Minute, mit der es in die Pause ging.

In Halbzeit zwei bot sich den knapp 150 Zuschauern ein unverändertes Bild. Die TuRU blieb das spielbestimmende Team mit viel Ballbesitz. Hö.-Nie. schmiss sich in jeden Zweikampf und konnte die Angriffe der Hausherren sehr lange, sehr gut abwehren. Das honorierte auch Coach Mewes: "Wir haben wieder alles in die Waagschale geworfen. Der Kampf, der Einsatz, die Mentalität. Das ist alles, was wir im Moment brauchen", lobte er die Leistung seines Teams. Lange schien diese Leistung dann auch für den nächsten wichtigen Dreier im Abstiegskampf zu reichen. Doch die TuRU, angeführt von ihrem Kapitän Philip Lehnert, kam in der 81. Spielminute doch verdient zum 1:1-Ausgleich durch Janis Kraus. "In der zweiten Hälfte sind uns gegen das kompakte Bollwerk von Hö.-Nie. ein bisschen die Ideen verloren gegangen. Wir haben, Gott sei Dank, dann doch noch den Ausgleich gemacht," bewertete Zilles den zweiten Durchgang.

Am Ende waren beide Trainer durchaus zufrieden mit dem Ergebnis. "TuRU hat eine super Qualität, das haben wir wieder gesehen. Ich bin deshalb mit dem 1:1 sehr zufrieden und habe dadurch wieder eine schöne Woche," bewertet Mewes das Ergebnis. Sein Gegenüber beurteilt die Partie ähnlich: "Wir sind dem Rückstand lange hinterher gelaufen. Nach dem Spielverlauf musst du dann auch froh sein, wenn du das 1:1 noch machst. Das sind wir und können mit dem Ergebnis gut leben," sagt Zilles.

Für TuRU geht es nächsten Sonntag auswärts gegen das Schlusslicht aus Kray. Hö.-Nie. empfängt zuhause die Sportfreunde Baumberg, um Top-Torjäger Robin Hömig und muss auch da wieder einen großen Kampf bieten, um den fast schon sicher besiegelten Abstieg doch noch abzuwenden.

Autor: Philip Ronden

Kommentieren