Der SC 1920 Oberhausen hat im Augenblick allen Grund zum Feiern:

SC 1920

Wieder Partystimmung, Pokalsieg gegen Klosterhardt

Marc Guntermann / Stefan Schweigert
19. April 2017, 22:23 Uhr
Foto: Lars Fröhlich

Foto: Lars Fröhlich

Der SC 1920 Oberhausen hat im Augenblick allen Grund zum Feiern:

Zwei Tage nach dem feststehenden Aufstieg in die Bezirksliga zogen die „Knappen“ ins Kreispokalfinale ein. Mit 2:1 (1:1) schlugen die Schützlinge von Ümit Ertural das Landesliga-Schlusslicht Arminia Klosterhardt. „Wir wussten, dass wir mithalten konnten. Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft“, so der Spielclub-Spielertrainer, der selbst einen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 beisteuerte.

In einer flotten und abwechslungsreichen Begegnung suchten beide Mannschaften von Beginn an ihr Heil in der Offensive. Nach glänzender Vorarbeit von Ralf Thiel und Mehmet Kafli brachte Okan Al die klassenhöhere Arminia früh in Front (7.). Den Rückstand egalisierte der Spielertrainer selbst – 1:1 nach 27 Minuten. Ein gerechtes Unentschieden, von den Chancen her gesehen hätte es auch 2:2 oder 3:3 zur Pause stehen können. Im zweiten Abschnitt blieb es eine intensive Begegnung. Beide Mannschaften hatten den Siegtreffer auf dem „Schlappen“. Zunächst scheiterte Thiel für die Arminia an der Latte (83.), zwei Minuten später sorgte David Möllmann für grenzenlosen Jubel auf Seiten der Gastgeber – der „Lucky Punch“ kurz vor Schluss (85.). „Wir wollten uns hier am Knappenmarkt nicht verrückt machen lassen, das ist uns größtenteils auch gelungen. Wir haben alles gegeben“, konnten Michael Lorenz und Marcel Landers ihren Schützlingen keinen Vorwurf machen.

Autor: Marc Guntermann / Stefan Schweigert

Mehr zum Thema

Kommentieren