Die Verbeek-Elf kann Düsseldorf, St. Pauli und Karlsruhe im TV-Ranking überholen. Der Trainingsplatz ist wieder gut gefüllt

Bochum

Für den VfL geht es um 1,2 Millionen Euro

Michael Eckhardt
19. April 2017, 05:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die Verbeek-Elf kann Düsseldorf, St. Pauli und Karlsruhe im TV-Ranking überholen. Der Trainingsplatz ist wieder gut gefüllt

Auf der Zielgeraden scheinen sich die Reihen allmählich wieder zu schließen beim VfL Bochum. Thomas Eisfelds Rückkehr ins Team hat sichtlich gutgetan, auch Stefano Celozzi hatte ja schon vor dem Osterwochenende den Finger gehoben. In diesem Fall wollte VfL-Trainer Gertjan Verbeek jedoch offensichtlich noch eine Trainingswoche ins Land gehen lassen, um dann eine Entscheidung zu treffen. Gut möglich also, dass Celozzi am Sonntag in Braunschweig auf der Bochumer Bank sitzen wird.

Jede Positionsverbesserung bedeutet eine Mehreinnahme von etwa 400 000 Euro
Wilken Engelbracht

Noch etwas Geduld müssen vermutlich Dominik Wydra und Tom Weilandt haben. Beide sind jedoch bereits wieder am Ball, beide wirkten gestern mit, als die Profis gegen die U19-Akteure antraten - gespielt wurde über zweimal 30 Minuten. Ebenfalls über die volle Zeit an Bord - bei den Profis - waren Patrick Fabian und Jannik Bandowski. Celozzi und Wydra sowie Merkel und Weilandt wechselten jeweils in der Pause die Seite. Lediglich Kevin Stöger und Pawel Dawidowicz waren individuell - ohne Wettkampf - beschäftigt. In der Endphase dieser Saison wird Gertjan Veerbeek, so sieht es derzeit aus, tatsächlich die Qual der Wahl haben.

Ändern wird er vermutlich nur notgedrungen etwas, denn dass es noch einiges zu gewinnen gibt, wie an dieser Stelle gestern zu lesen war, kann man getrost bejahen, nun aber auch präzisieren. Nach dem 1:0-Erfolg gegen Fürth, gab Finanzvorstand Wilken Engelbracht zu, „war ich deutlich entspannter als vor dem Spiel“. Engelbracht schaut nun nicht mehr nach unten, sondern hofft darauf, dass sich der VfL im TV-Ranking im besten Fall von Platz elf auf Platz acht verbessern kann; das wäre - innerhalb eines Jahres - ein enormer Sprung. Um dieses Ziel zu erreichen, muss der VfL die Saison, so Engelbracht, nicht unbedingt als Sechster abschließen. Ein Rang vor Fortuna Düsseldorf und drei Ränge vor dem FC St. Pauli würden genügen, vorausgesetzt der Karlsruher SC kann die Klasse nicht halten. Und dass der KSC in den restlichen fünf Spielen noch einmal die Kurve kriegt und den Abstieg verhindert, ist äußerst unwahrscheinlich.

Allerdings könnte der VfL, sollte er jetzt die Flügel hängen lassen, auch eine Position verlieren. Dazu müsste allerdings der FC Heidenheim sechs Plätze vor den Bochumern durchs Ziel gehen. Auch in dieser Beziehung hatte das Unentschieden in Heidenheim vor einer Woche einen nicht zu unterschätzenden Wert.

Sollte dem VfL der Drei-Plätze-Sprung gelingen, dann würde sich nicht nur Wilken Engelbracht freuen. „Jede Positionsverbesserung bedeutet eine Mehreinnahme von etwa 400 000 Euro“, sagt der Finanzvorstand. Heißt: Im besten Fall dürfen die Bochumer mit einem finanziellen Zubrot von 1,2 Millionen Euro rechnen.

Autor: Michael Eckhardt

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren