Bei Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hat sich in den letzten Monaten sehr viel getan. Quer durch alle Mannschaften.

Neue Saison, altes Ziel

RWO will ganz vorne angreifen

17. April 2017, 15:49 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Bei Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hat sich in den letzten Monaten sehr viel getan. Quer durch alle Mannschaften.

Die erste Mannschaft gewann unter Trainer Mike Terranova die letzten sieben Spiele. In dieser Zeit entschied sich der Klub, die U23 nach der laufenden Saison abzumelden. Währenddessen kämpft die U19-Mannschaft in der Junioren-Bundesliga um den Klassenerhalt.

Trainer Mike Tullberg, der am 1. Juli 2017 zur U19 von Aarhus GF wechselt, will sich mit dem Klassenerhalt verabschieden. Sein Nachfolger wird am Dienstag vorgestellt. Dimitrios Pappas und ein externer Kandidat sind noch im Rennen, um 10 Uhr soll die Entscheidung fallen. Egal wie sie ausfällt, Pappas, der momentan noch die U23 in der Landesliga betreut, soll auf jeden Fall im Verein bleiben.

Genau wie Chris Führich. Allerdings wird der Leistungsträger der U19 nicht zu halten sein. Der Mittelfeldspieler steht vor einem Wechsel zum 1. FC Köln. Oberhausens Präsident Hajo Sommers betont: "Wenn er dorthin wechselt, kann er sicher viel lernen. Ich traue ihm den Sprung zu den Profis zu."

Führich war nicht zu halten, dafür konnte man sich die Dienste von Aachens Verteidiger Jannik Löhden sichern. Ein klares Zeichen der Kleeblätter. Sommers erklärt: "So einen Transfer konnten wir nur tätigen, weil wir durch die Abmeldung der U23 Einsparungen vornehmen konnten." Mit Blick auf die Resonanz nach dieser unpopulären Entscheidung erklärt Sommers: "Es gab 20 Prozent Beschimpfungen, 80 Prozent fanden das positiv. Wir haben das ja auch nicht gemacht, weil wir die U23 nicht für nützlich gehalten haben. Es ging einfach nicht mehr aufgrund der finanziellen Voraussetzungen."

Jetzt ist die Reserve ab dem Sommer Geschichte, die erste Mannschaft soll dagegen in der Regionalliga richtig angreifen. Der Stamm soll bleiben, mit Löhden kam der erste bekannte Zugang. Sommers: "Bei unserer jungen Abwehr brauchten wir einen gestandenen Innenverteidiger. Und unser Ziel für die nächste Saison lautet genauso wie in diesem Jahr. Wir wollen ganz vorne dabei sein. Denn RWO wird eine gute Adresse bleiben, zudem nehmen alle Klubs Einsparungen vor. Nur haben es nur wir und Rot-Weiss Essen auch kommuniziert."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren